Sam’s place – kapitel 01 von 15 die einladung

0 Aufrufe
0%

Der Ort von SaM

Kapitel eins von fünfzehn – Die Einladung

Vom Techniker

BDSM, Rache, Knechtschaft

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

Evelyn wird eingeladen, einem sehr exklusiven Club beizutreten, aber sie muss zuerst vom Aufnahmeausschuss interviewt werden und erklären, warum sie es verdient, Teil des sehr exklusiven Clubs von SaM zu sein.

Die Serie beginnt mit ihrer ersten Nacht im Club und setzt sich dann mit den Geschichten fort, die sie dem Komitee erzählt, um zu beweisen, dass sie es wert ist, ein festes Mitglied des SaM-Clubs zu werden.

Geschichten werden besser verstanden, wenn Sie die vorherigen Kapitel gelesen haben, aber jedes Kapitel ist mehr oder weniger für sich.

Das erste Kapitel ist ein Setup für die Serie und enthält keinen expliziten Sex oder andere lustige Sachen wie diese.

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

WARNUNG!

Alle meine Texte sind NUR für Erwachsene über 18 Jahren bestimmt.

Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten.

Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind frei erfunden und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig.

Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden.

Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind oder den Unterschied zwischen Fantasie und Realität nicht verstehen oder wenn Sie in einem Staat, einer Provinz, einer Nation oder einem Stammesgebiet leben, das das Lesen der in diesen Geschichten beschriebenen Handlungen verbietet, hören Sie bitte sofort auf zu lesen und ziehen Sie um An.

an einem Ort, der im 21. Jahrhundert existiert.

Die Archivierung und Wiederveröffentlichung dieser Geschichte ist gestattet, jedoch nur, wenn die Urheberrechtserklärung und die Erklärung zur Nutzungsbeschränkung im Artikel enthalten sind.

Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt (c) 2009 von The Technician Technician666@Gmail.Com.

Einzelne Leser dürfen einzelne Exemplare dieser Geschichte für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch archivieren und/oder ausdrucken.

Die Herstellung mehrerer Kopien dieser Geschichte auf Papier, Datenträger oder einem anderen festen Format ist ausdrücklich untersagt.

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

* * * * * * * * * * * *

Evelyn Fitzpatrick hielt den Wagen an der Einfahrt zum Parkplatz an und drehte langsam die Visitenkarte um, die sie in der Hand hielt.

Es war kaffeefleckig und fast in zwei Hälften gerissen, weil er es an diesem Abend zerrissen und in den Müll geworfen hatte, als er es aus seiner Tasche zog.

Aber der Strichcodebereich war relativ sauber und konnte immer noch den sauberen Druck unter dem Kaffeefleck lesen.

Als die mechanische Stimme verkündete: „Tut mir leid, das ist ein privater Club. Wenn Sie Mitglied sind, legen Sie Ihre Mitgliedskarte vor und sagen Sie Ihr Passwort deutlich“, hielt er die Karte auf den Bildschirm und sagte: „Rache.“

Das schwere Tor schwang nach innen und die mechanische Stimme sagte: „Willkommen.“

Als Evelyn sich vorwärts bewegte, fügte die Stimme hinzu: „Bitte halten Sie zur Überprüfung am Besucher-Check-in-Punkt auf Ebene eins an.“

Vor ihm, im dunklen Tunnel, konnte er ein Schild über der Fahrbahn lesen, das mit der Aufschrift „Hier entlang auf Ebene eins“ aufleuchtete.

Ein Pfeil zeigte nach links auf eine Rampe, die in die Dunkelheit hinabführte.

„Na schön“, dachte Evelyn, „für einen Penny, für ein Pfund“, und er machte sich auf den Weg.

Als sie den Schildern nach unten folgte, dachte sie an die vergangene Woche im The Leather Rose, als Sam mit etwas auf sie zukam, das er für einen billigen Anmachspruch hielt.

„Bist du bereit, von der Amateurnacht in die Realität zu gehen?“

sagte er, als er ihr eine Visitenkarte mit der Aufschrift „SaM’s Place“ in großer, fetter Schrift überreichte.

Auf der Karte war keine Adresse oder Telefonnummer, nur ein Strichcode unter der Schrift.

„Das ist ein Gästeausweis. Ich habe die Adresse und das Passwort auf die Rückseite geschrieben. Wenn Sie ein Wochenende haben möchten, wie Sie es sich nie erträumt haben, seien Sie am Freitagabend zwischen elf und viertel nach elf da.“

Er schwieg, als sie ihren Blick über seinen Körper schweifen ließ, ihn offensichtlich abschätzte und feststellte, dass er fehlte.

„Ich leite einen sehr exklusiven, sehr privaten kleinen Club“, sagte er mit sehr professioneller Stimme.

„Sie wurden sehr empfohlen. Aber dies ist eine einmalige Einladung. Stellen Sie sicher, dass Sie pünktlich sind. Verirren Sie sich nicht. Kommen Sie nicht zu spät. Denken Sie einmal daran, dass Sie diese Gelegenheit nie wieder haben werden.“

Er drückte ihr die Karte in die Hand und verschwand in der Menge.

Sie ließ die Notiz auf der Theke liegen, als sie mit ihrem Drink in der Hand davonging, aber der Barkeeper rief ihr zu: „Miss Fitzpatrick, Sie wollen ihn wirklich nicht verlieren.“

Er hielt das Papier hoch.

„Die meisten Leute hier würden alles für so etwas geben.“

„Wie viel hat er dir dafür bezahlt, es zu sagen!“

dachte sie, als sie die Karte aus ihrer Hand nahm und sie in ihre Handtasche steckte.

Am nächsten Morgen, als sie ihre „Clubtasche“ putzte und die Sachen zurück in ihre Arbeitstasche legte, versuchte sie, das Papier in zwei Teile zu reißen.

Es würde nicht vollständig reißen.

Es war offensichtlich eine Art dickes Metall oder Plastik in das Papier eingebettet.

Dann warf sie es in den Küchenabfall mit dem Rest der Nacht aus ihrer Tasche.

Im Büro fragte sie beiläufig eine ihrer Sekretärinnen, von der sie wusste, dass sie in einer Top-D / s-Beziehung war: „Haben Sie jemals von SaM’s Place gehört?“

„Nur in der Legende“, antwortete Marcie.

„Es sollte ein supergeheimer S&M-Club für die Superreichen oder so etwas sein. Die Kellner, die Kellnerinnen, die Köche, die Barkeeper, alle, die dich dort bedienen, sind Sklaven – echte Sklaven, keine falschen Sklaven am Wochenende mit neun

– fünf Jobs während der Woche.

Die Geschichte ist, dass die Mitgliedschaft nur auf Einladung erfolgt.

Und einmal drinnen, wenn du mit jemandem aus dem Club sprichst, bist du nicht nur draußen, sondern du verschwindest … für immer.“

Er senkte seine Stimme zu einem Flüstern über sein letztes Wort.

Dann lächelte er breit.

„Ich weiß nicht, ob es wirklich existiert oder nicht, aber ich würde gerne die Chance haben, es herauszufinden.“

Nachdem sie einen Schluck von ihrer Tasse Kaffee genommen hatte, fügte sie seufzend hinzu: „Es könnte wirklich existieren, aber ich glaube nicht, dass ich es jemals mit Sicherheit wissen werde, ich bin nicht reich genug, um mich zu qualifizieren, und ich bezweifle, dass Sam es jemals tun wird .

gib mir eine seiner besonderen Einladungen.“

Dann lachte er und wandte sich wieder seiner Arbeit zu.

Evelyn lachte mit Marcie, aber innerlich hämmerte ihr Herz.

Kurz vor dem Mittagessen fand sie irgendeine Ausrede und ging nach Hause, bevor die Kellnerin den Müll in der Küche leeren konnte.

Sie durchwühlte den Müll und fand dort unter dem Kaffeesatz ihres Morgenkaffees die besondere Einladung, die Sam ihr am Vorabend gegeben hatte.

Seine Gedanken wurden plötzlich in die Gegenwart zurückgebracht, als sein Auto aus dem Tunnel auf einen beleuchteten Parkplatz fuhr.

Der erhöhte Bordstein führte sie zu einer kleinen Nische, wo ein uniformierter Wachmann schläfrig saß und mehrere Überwachungsmonitore und einen kleinen tragbaren Fernseher beobachtete.

„Guten Abend, Miss Fitzpatrick“, sagte sie, als sie an der kleinen Sicherheitsschleuse anhielt. Parken Sie dort drüben an der Wand und treten Sie durch die Tür in die Aufzugshalle ein. Ihr Ausweis öffnet sie. Sam wartet auf Sie.“

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

ENDE VON KAPITEL EINS DER FÜNFZEHN

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.