Bitte Spritz Mir In Den Mund

0 Aufrufe
0%


Kapitel 28 Die Bestrafung beginnt, 07:40, 12. Mai 1864
Ohne Vorwarnung trat Lieutenant Sampson gegen die Kiste unter seinem Gefangenen.
Mit voller Streckung an ihren Knöcheln hängend, fiel Catherine hin, verlor den Halt und stieß ihr jungfräuliches Loch in einer schnellen Bewegung in den entsprechend positionierten Träger.
Nein, jammerte er, als die Wucht der rücksichtslosen Penetration seinen Kern durchbohrte.
Es gab keinen Jubel von der Menge, nur eine einfache, dramatische, erstaunte Stille.
Ihr Schrei war wie der eines sterbenden Tieres, der Schmerz durchbohrte ihre intimsten Teile, all ihre Kindheitsträume von einer jungfräulichen Ehe zerschmetterten.
Ist es jetzt gebraucht oder fleckig? gebrochen. Catherines Qual war völlig verzehrend. Sein Verstand drehte sich, sein Körper öffnete sich und er trat mit wilder Absicht ein.
Einen Moment lang fühlte sie nichts, aber dann schrie sie vor Schmerz auf, als das gefolterte Mädchen sich wand und zappelte, an den Handschellen zerrte und verdrehte, als sie versuchte, sich zu befreien … aber bald gab sie auf, ihre Rückenhaut und Schultern unwiderruflich angespannt? und Hüften offen? bereit für die Peitsche.
Die Fingernägel des gefesselten Mädchens gruben sich tief in ihre Handflächen, als Tränen der Niederlage in ihren Augen glänzten. Ein klägliches Schluchzen unterdrückend, hoben sich ihre Brüste mit langsamen, zittrigen Atemzügen. Aus den Augenwinkeln seiner schweren Augenlider sah er, wie die Wachen gingen und von der Bestie mit nacktem Oberkörper vergewaltigt wurden, die ihn auspeitschen wollte.
Catherine konnte die Trage tief in ihrem Körper spüren. Ohne zu zögern hatte er das Jungfernhäutchen durchbohrt und sie mit so viel Schmerz und Qual erfüllt. Sieht groß aus, geschwollen? war fest verbunden.
General Sherman wandte seinen Blick ab. Soll er dem ein Ende setzen? Der Leutnant schien es zu weit zu treiben. Aber jetzt? Er wusste, wie wichtig es war, Catherines verabscheuungswürdigen Aktivitäten auf den Grund zu gehen, aber das war es nicht, was seine Aufmerksamkeit erregte, wie die ungewollte Beule in seiner Militärhose bewies. Fand er es nicht sehr anregend, seiner schönen Patentochter gegenüber unhöflich zu sein, und dachte nicht daran, damit aufzuhören? zumindest jetzt noch nicht.
Herr mit dir Junge? Aus dem Publikum kam eine einzige unterstützende Stimme, zweifellos die Worte der treuen Mary.
Sherman blickte den pfirsichfarbenen Hintern des angeketteten Mädchens hinunter und ließ seinen Blick ihre schlanke Taille hinaufwandern, dann zurück über ihre glatten Hüften. Er bedauerte, dass Catherine ihre Jungfräulichkeit verlor, aber Kollateralschäden ließen sich in Kriegszeiten nicht vermeiden. Der Fokus lag immer auf dem großen Ganzen.
Catherines Stirn fiel gegen die Stange, als ihre schwankenden Finger die Ketten packten. ein vergeblicher Versuch, sich hochzuziehen und weg von der hinterhältigen Holzschnitzerei. Es war voller ungewollter Gefühle, die sich instinktiv gegen das eindringende Anhängsel richteten und still darum bettelten, dass die Dunkelheit hereinbrechen würde, aber wäre das nicht so? noch nicht. Würde sie vorerst eine an eine Holzbühne gekettete Pornopuppe für ihr Publikum spielen? sie haben es so gemacht.
Du verdammte Reb-Hure, ertönte ein noch widersprüchlicherer Schrei aus der Menge.
Catherine stieß ein langes Heulen aus. Obwohl sie gefesselt war, konnte sie sich nur wie ein Fisch am Haken winden, wie die Sexpuppe aus einem dieser verdorbenen französischen Romane, die sie gelesen hatte.
Dann spürte sie, wie sich ihr Haar über ihre Schulter türmte und ihr ganzer Rücken bereit war, richtig geschlagen zu werden. Lieutenant Sampson rief die Worte, die fast jeder hören wollte, die Worte, die er fürchtete.
?Anfangen?
Kapitel 29 Ausgepeitscht, 7:57 12. Mai 1864
Die kleine Menge Sedila, die freigelegt und nicht in seinen Körper eingebettet war, war mit seinem jungfräulichen Blut rot gefärbt. Catherine konnte die Strömung nicht spüren, die aus der engen Scheide ihrer Schamlippen um den hölzernen Phallus kam, aber konnte sie den Schmerz zwischen ihren Waden spüren? der schmerzhafte Schnitt, der das Holz ausbreitet, wo es in seinen Körper eindringt, und ihn für das Zeugnis aller öffnet.
Sein Geist war taub, sein Körper schmerzte wie nie zuvor? wie erwartet.
Hast du nur gewartet?
Die Stille war ohrenbetäubend. Das angekettete Mädchen konnte nur die Geräusche des gewöhnlichen Lebens hören, die Geräusche der Natur; Gelbe und schwarze Windungen, die auf die Ernte picken, das Rascheln von Bäumen und Maisfeldern. Das gelegentliche Husten der zuschauenden Menge durchbrach den Klang der Stille, jeder zuschauende Körper war jetzt höher als erwartet.
Aufseher Shepherd hielt die Peitschen im Weißen Obstgarten, und das gehärtete Wachs machte sie straff wie einen Stock. Catherine, die vor Verzweiflung von ihrem schrecklichen Pfahl aufstöhnte, zuckte zusammen, als die Peitsche über den staubigen Boden knallte, und spürte ein hörbares Keuchen aus dem Publikum.
Die wärmende Sonne drang durch die dünne Wolke und verbrannte ihre blasse, ungeschützte Haut. Vorhersehbares Zittern schüttelte ihn, kleine Schweißperlen bildeten sich auf seiner Stirn, und seine Arme gingen nach oben. Je bewusster er sich der Strafe bewusst wurde, die ihm bevorstand, desto schwerer würde es sein, zu schweigen.
Abgelenkt von einer plötzlichen Brise, die Staubpartikel auf den Boden des Bahnsteigs trieb, blickte die Frau einen Moment hinter sich und sah, dass der Mann, dessen halbnackter Körper bereits vor Schweiß glühte, hinter ihm stand.
Durch Panik verursachte Angst durchdrang sein Rückgrat und verhärtete seinen Körper. Warum wartete er? Kalkulierte er, wie widerstandsfähig sie gegen Schmerzen war, wie lange sie der Härte ihrer Peitschen standhalten konnte?
Als sie ihren Kopf ein wenig mehr drehte, trafen ihre Augen ihre, verwirrt, wehrlos und voller Tränen. Die Zeit schien sich um sie zu schließen. Sein Blick verließ nie ihren schlaffen Körper, als er einen Lederhandschuh über seine rechte Hand zog, ist das immer noch so? Ich warte nur.
Bitte? Bitte bitte …?
?Willst du mir etwas sagen?? Der Leutnant näherte sich dem angeketteten Mädchen, eine stille Neugier in ihrer Stimme.
Y? du … h? muss man das machen…? flehte sie und sah ihn mit traurigen Augen an, ihr Gesicht verzog sich zu einem plötzlichen, hoffnungslosen, schwachen Lächeln.
Hatte er erwartet, dass sie mehr sagte? Er tat es nicht. Es war an der Zeit.
Die dunkelste Verzweiflung, die Catherine je gesehen hatte, überkam ihn. Hinter ihm ist eine bereite Faust auf dem glänzenden Griff der glänzenden Wimper gesammelt und wartet darauf, geöffnet zu werden …
?Starten Sie die erste Runde? Es war Sampsons ausdrückliche Anweisung, die den schrecklichen Befehl erließ.
?… Oh mein Gott, bitte hilf mir …? Jeder Atemzug flacher als der letzte, er kreischte vor Entsetzen, als sich sein nackter Rücken in einem vergeblichen Versuch anspannte, den herannahenden Schaden einzudämmen.
Betäubt vor Angst, zu schockiert, um zu betteln oder zu betteln, hob Catherine ihre Brust, drückte ihre Brüste gegen die Stange.
Das Geräusch sich nähernder Schritte ließ sein Herz schneller schlagen. Ein unhöflicher Mann schwang die Peitsche, als er sich bewegte. Eine gespannte, drahtige Wimper erwachte in seiner Hand zum Leben, rutschte ab, als er heraussprang, hüpfte leicht und landete schlaff auf dem staubigen Boden.
Die verhärtete Wimper hob sich mit einem schnellen, flüssigen Pfiff und landete mit einem scharfen, schnappenden Schlag auf dem Boden und spuckte eine Staubwolke in die Luft? Eine schreckliche Nervenprobe.
Katharina war verzweifelt. Sie schluchzte mit einem Schrei der Angst in Erwartung des Schmerzes, der niemals kommen würde, der trügerische Schlag verursachte eine wilde Panik in ihrem Kopf. Sie presste ihre glatten, nackten Waden zusammen, drückte auf den Sitz, ihr Körper drehte und wand sich.
Erneut hob er seine Faust und das Geräusch der Peitsche pfiff sehr deutlich. Dieses Mal richtete er seinen Blick nach vorne, verzog das Gesicht, die Lippen ungläubig geöffnet, zitterte und atmete schwer. Er ließ die Peitsche durch die Luft fliegen und ballte die Fäuste. Die Augen fest geschlossen und auf das Schlimmste vorbereitet? und er spürte, wie sich die Peitsche mit einem lauten Knall um seinen Körper legte.
Catherine hörte, wie er in der Ferne zitternd Luft machte. Mit lauter, hysterischer Heiserkeit einatmend, außerstande zu atmen, hob sie ihre gefesselten Handgelenke mit hilfloser Kraft und erhob sich ein wenig von der Starrheit des Phallus in ihrem Körper.
Beine an den Knien gebeugt, Füße in der Luft, jetzt kann er die dünne rote Linie nicht sehen, die sein Fleisch schmückt …
Sah er die Spitze seines Auges und die Spitze seiner Wimpern verschwinden und bereitete er sich erneut vor? dann hörte er es pfeifen und sein Krachen wiederholen. Der Ruck kam über die unerbittliche Steifheit an ihrer Taille, direkt unterhalb ihrer Hüften, und hinterließ ein tiefes, dünnes Brennen in ihrem Fleisch.
Catherine beschränkte ihre Reaktion standhaft auf ein Seufzen, ihr Gesicht verzerrt von der Intensität des Schmerzes …
Der dritte Schlag peitschte die köstlichen Rundungen ihrer Hüften und verursachte ein lautes Grunzen. Er schnitt die Haut sauber auf und ließ die rot gesprenkelte Linie roh.
Überwältigt von der großen Anstrengung und dem Bedürfnis zu schreien, unterdrückte Catherine das Schluchzen, das ihr jetzt in der Kehle steckte. Er hatte die Sklaven sagen hören, dass der Kampf verloren war, sobald das ausgepeitschte Opfer zu schreien begann.
Ein weiteres Pfeifen in der Luft, ein widerhallendes Knistern? Leder brach, und Catherine knallte gegen die Stange.
Dann verlor er die Kontrolle, erschöpft von einem krampfhaften Schüttelfrost, und erkannte, dass er sie nur ermutigte, ihn härter zu peitschen, indem er nicht schrie, und er war gebührend gezwungen
Er blickte kurz zurück und sah, wie sein muskulöser Körper von einer Seite zur anderen schwenkte, seine Hüften um seinen Ellbogen drehte und den langen, dicken Ring in einer kreisförmigen Bewegung über seinem Kopf drehte. Wie eine Lasso-Schnur gab es bei jedem Schwung ein unheilvolles Heulen, das an Schwung gewann …
Dann hieb er die Peitsche der Länge nach, höher und härter, in die Mitte seines Rückens, stieß sie tiefer in die Haut unter seinen Schultern, und ein Schmerzensschrei kam von seinen Lippen.
Er wusste mit erschreckender Gewissheit, dass er dieser heftigen Auspeitschung nicht lange standhalten würde. Zwei weitere Schläge fielen, schäumten und verbrannten sein Fleisch?
Trotz des unerträglichen Schmerzes, der eindringenden Penetration und der demütigenden Erniedrigung musste er es so lange ertragen, wie er konnte.
Die Peitsche hämmerte auf ihren schlanken Körper, knackte in ihrer empfindlicheren Haut, dieses Mal tief in den engen Rundungen ihrer Hüften… in ihrem weichen Fleisch, das vor Hitze brannte.
Dann konnte sie nicht mehr kämpfen, und schließlich warf Catherine den Kopf zurück, ihr langes Haar wild zerzaust, und sie stieß einen schrillen, gequälten Schrei aus.
Aus der Menge erhob sich perverser Jubel, ein verdorbener Applaus, und die Leisten zogen sich ringsum zusammen.
Whip versuchte noch einmal, ihre Wünsche zu unterdrücken, dürstete nach ihrem Leiden. Der Peitschenmeister verdrehte die Haut an seinen beiden Waden und versetzte ihm einen weiteren wilden, unwiderstehlichen Schlag, um seine nackte Haut zu durchschneiden …
Catherine flatterte noch einmal und knirschte mit den Zähnen, stieß den Penis unwissentlich tiefer in ihren eigenen Körper? Holzangreifer, der ihn hart schlägt?
Der Mann war eindeutig ein Künstler mit einer Peitsche, genau deshalb wurde er für diese Aufgabe ausgewählt, und Catherine McCown war nun seine attraktive, menschliche Leinwand. Er schwang seinen Arm zurück und wandte dann eine progressive Zugbewegung an, die die Peitsche unerbittlich nach vorne schob und dieses Mal diagonal auf seinem Rücken landete …
Die vorletzten Hiebe dieser ersten Peitschenrunde wurden mit einer infernalischen, unversöhnlichen Wut auf ihn geschleudert, die bei weitem die heftigste war. Er begrüßte jeden von ihnen mit einem urtümlichen, heiseren, ungehinderten Schrei der Verlassenheit, sein Geist getrübt von der brennenden Hölle dieses endlosen Schlagens …
Dann, als die letzte Peitsche niederging und mit einem räuberischen Knistern auf die Rückseite ihrer Schenkel traf, erreichte ihr Schrei ein schimmerndes, durchdringendes Crescendo … und verebbte plötzlich
Ist es Folge 30? An der Peitschenstation, 12. Mai 1864, 8:34 Uhr
Haussklavin Mary konnte nicht länger zusehen. Ihr Gesicht sank in ihre Hände, als jeder Schrei seiner geliebten Herrin eine weitere Bitterkeit in ihrem eigenen Körper erzeugte.
Oh mein Gott, bewahre ihn vor diesem Übel, ich bitte dich? sie bat. Aber ein Blick durch seine Finger sagte ihm, dass das nicht der Fall sein würde.
Catherines Onkel Billy, General Sherman, sah jede Kurve ihres Körpers, während sich ihre Patentochter wand und wand, ihr Fleisch sich windete und sich vor ihren Augen entfaltete.
Die erste Runde war vorbei. Hatte er genug getrunken? Würde er ihnen sagen, was sie wissen wollten? Haben das viele gehofft? die meisten, aber nicht alle.
Kaum das Bewusstsein wiedererlangend, hing Catherine an der Stange, um zu atmen, das Gewicht ihres verletzten Körpers verteilte sich auf ihre Handgelenke und die aufgespießte Stelle zwischen ihren Beinen. Es war ein komplettes Elend.
Verzweifelt, sich nicht weiter zu bewegen, um den Schmerz nicht zu verstärken, spürte Catherine, wie sie das Bewusstsein verlor.
Dann erhob sich Leutnant Sampson von seinem Sitz durch den Nebel von fünfundzwanzig kreischenden Peitschenhieben, vergoldet vor Schmerz, und eilte zum Mast und packte ihn an den Haaren. Dann drehte sie sich zu ihm um und sprach.
Du hast dich gut gehalten, Catherine? sagte er langsam amüsiert. Ich wusste, dass du es tun würdest, ich habe am Tag unserer Ankunft Stärke in deinen Augen gesehen.
Verloren in der Scham der Scham und des Schmerzes sah er weg. Der Leutnant fuhr fort.
Sag mir… ist der verräterische Bushwhacker, den du mit deinem Mangel an Offenlegung versteckt hast, alles wert?
Catherine hat nichts gesagt? Selbst wenn er etwas zu sagen hätte, brachte er kein Wort heraus.
Diese Auspeitschung, die du für ihn isst, wird bestimmt unangenehmer? Er fuhr fort und erlaubte ihr, seinen Kopf zu neigen, damit er sich vor ihr umdrehen konnte.
Ich kann mir nicht einmal die Qual vorstellen, die Sie empfinden, wenn Sie hier ganz allein gelassen werden, während William Quantrill reitet, Catherine … Sie zurücklässt, nur um sich selbst zu retten … Sie zurückzulassen, Schmerz, nichts weiter als ein nicht gehaltenes Versprechen. …?
Atemlos protestierte er schüchtern: Es ist nichts, Lieutenant, aber es ist eine Lüge Ich habe niemanden. Nichts anderes ??
?Ist das?? entgegen. Vielleicht ist es jetzt auch egal. Wenn unsere Kavallerie diese Gebiete durchstreift, ist er vielleicht schon tot.
Sie verlor jegliche Kontrolle und weinte wild vor plötzlicher Trauer. ?Du p*c…?
Dann leidest du unnötig, Catherine… du hast nichts zu verlieren, wenn du mir sagst, was du weißt…?
Er funkelte sie durch die losen Haarsträhnen an, die aus seinem Gesicht hingen, und konnte kaum die Intensität seiner Leidenschaft kontrollieren …
Geh und hol deine Peitsche und erledige mich. Und sobald sie das gesagt hatte, spürte Catherine, wie ihr Herz wild schlug, und sie begann wieder zu zittern.
Sampson blickte zurück zu der Stelle, wo die blutbefleckte Peitsche auf dem Tisch lag, und dachte darüber nach … als ob er genau das tun könnte.
?Attraktiv,? polierte Antwort.
Sind Sie auch ein Feigling, Lieutenant? spottete sie und provozierte ihn. ?Tun Prügel mich für die Schande, die ich deiner großen und edlen Liga gebracht habe?
Kennen Sie das Ausmaß Ihrer Bestrafung, Catherine? Ich werde es nicht beschleunigen und dich vergessen lassen, bis wir gesund und bereit sind.
Als er hörte, wie sich Sampsons Lächeln in ein abscheuliches, verächtliches Lachen verwandelte, wand er sich vor Wut, dann verkrampfte er sich, schnappte nach Luft, wurde von einer so intensiven Schmerzwelle durchgeschüttelt, dass Schweiß erneut aus seinen Poren brach …
Der nächste Angriff würde ihn sicherlich brechen, vielleicht sogar töten. Er hoffte auf letzteres, denn dann konnte er wenigstens sterben, ohne diesen Tieren etwas zu sagen.
Seine ausgepeitschten, entblößten Waden zitterten und pressten sich sowohl gegen das Holz, an das er gebunden war, als auch gegen den Baumstamm, mit dem er mit dem Speer geschlagen worden war.
Er lehnte sich noch einmal näher und spürte seinen Atem in seinem Ohr, als er flüsterte: Ich weiß, dass Sie schuldig sind, Catherine McCown.
Seine Gedanken wanderten in eine Leere, wo ein angenehmer Nebel seinen Kopf umgab. Der Körper des armen Mädchens war bereits geschlagen, verletzt und sie blutete zu stark, als dass ihr Verstand es ertragen könnte. Seine Schultern sackten zusammen, sein Kopf senkte sich und dann … nur noch Dunkelheit.
Kapitel 31 Breaking Point, The Scourge Post, 12. Mai 1864, 8:45 Uhr
Schweigen herrschte. Als die Auspeitschung aufgehört hatte und ihre Befragung unerträglich wurde, ließ Catherine zu, dass ihr Bewusstsein verblasste und damit auch die flüchtigen Erinnerungen an die brutale Auspeitschung.
Sein Rücken war gestreift, zerschnitten und blutete… Auch andere Teile seines Körpers. Dieser abtrünnige Soldat hatte ihre Hüften und Waden mit der gleichen Zurückhaltung und Lust ausgepeitscht, wie er es mit Catherines Rücken getan hatte.
Major, bitte? Obwohl er das brutale Auspeitschen des Körpers seiner Patentochter hasste, wies der General den Chirurgen an, sich um sie zu kümmern.
Es tut mir leid, Sir, aber können wir ihn vorher aufwecken? Es war die Stimme von Lieutenant Sampson, und er wollte sich dieses Fest offensichtlich nicht entgehen lassen.
Sherman seufzte und nickte. Ja, ja, natürlich.
Ein Lächeln und ein Nicken brachten Private Hill mit einem vollen Eimer nach vorn, über dem Wasser lief.
?Salzsoldat?? «, fragte Sergeant Oak. Die Frage verursachte, dass die Zuschauer begast wurden, als der Arzt antwortete: Ja, Sir. Sein Atmen verwandelte sich in aufgeregtes Geplapper.
Dann weck ihn weiter auf.
Private Hill positionierte sich nur wenige Meter von dem bewusstlosen Mädchen entfernt und warf den gesamten Inhalt auf Catherines schlaffen, angeketteten, aufgespießten Körper.
Er sprang auf, wich vom Mast zurück und schrie vor Schock auf. Aber ihr Schrei verwandelte sich in ein sich windendes Stöhnen, als sie spürte, wie das Salz zu beißen begann.
War das wirklich nötig, Lieutenant? fragte der General.
General Sir, wer wird ihm helfen, sich zu erholen? fügte Sampson in einem selbstgefälligen Ton hinzu und stellte seine dämonische Tat noch einmal in einen logischen Zusammenhang.
Catherines Überreaktionen hatten sich in ein fortwährendes Miauen verwandelt, als sie sich durch die Qualen der Hölle wand und wand.
Auf dem Weg zum Mast legte Major Watson seine Finger unter das Kinn des Mädchens und hob seinen Kopf. Er sah ihr in die Augen und schüttelte den Kopf. Sobald sie ihre Finger wegnahm, fiel Catherines Kopf erneut auf ihre Brust.
Er blieb bei seiner Aufgabe professionell, zückte sein Stethoskop und lauschte ihrem Atem.
Es dauerte nur eine Minute, um sich von Catherine fernzuhalten und die Ankündigung zu machen. Er ist am Rande der Erschöpfung, aber das Mädchen ist fit und gesund genug, um weiter zu peitschen.
Sein aufgeregtes Geschwätz stieg wieder, als er von seiner Zustimmung hörte, dieses schreckliche Spektakel am Laufen zu halten.
Der Leutnant näherte sich dem Mast. Ihre Augen leuchteten auf, als sie ihn sah. In Catherines Vorstellung waren sie die Augen eines Dämons.
Ich bin fasziniert von Ihrer Toleranz, Mrs. McCown. Sie haben ein beeindruckendes Maß an Belastbarkeit gezeigt. Haben Sie eine Bestrafung ertragen, die den härtesten Mann in die Knie zwingen würde? Seine Züge waren in den Schatten gewichen, als er sich näherte.
?Gehen. Mit. Hölle.? Das ausgepeitschte Mädchen konnte schwach, aber deutlich sprechen.
Sampson lachte: Du solltest anfangen, mich mit angemessenem Respekt anzusprechen, Mädchen.
Du peitschst mich schon aus? Sie knurrte und sah ihn zitternd an. Warum sollte ich mich mit hohlen Zeichen des Respekts abmühen?
?Tapfere Hure für eine Jungfrau? Hoppla? Die Worte von Sergeant Oak kamen laut und deutlich heraus, und die Soldaten lachten alle mit spöttischer Freude über seinen Sarkasmus. Alle außer dem General, weil er die Gelegenheit nutzte, sich zu verabschieden und einen Spaziergang zu machen, um seinen Kopf freizubekommen.
Sampson sprach erneut. Catherine, du kannst es dir viel einfacher machen.
?Indem er sich den Spielchen des Leutnants hingibt? Indem er Ihnen diese vermeintlich wertvollen Informationen gibt? Sein leises Lachen war voller Verachtung. Er hielt inne, bevor er weitere vernichtende Worte sagte.
Wie können Sie und Leute wie Sie es wagen, uns so sehr einzuschüchtern Wie kannst du es wagen, uns von unserer zivilisierten Welt abzuschneiden und dich deiner barbarischen Lebensweise zu unterwerfen?
Das Gesicht des Lieutenants errötete und loderte vor neuer Wut auf. Ich habe deine Arroganz satt, Mädchen, ganz zu schweigen von deinen Intrigen, deinen Tricks, deiner Hetze gegen die Liga. sagte er und wandte sich nach links. ?Es ist an der Zeit, dass wir an diesen schönen Beinen arbeiten.?
Angst stieg in Catherines Brust auf, als der stämmige Peitschenmeister mit grimmigem Gesicht wieder seinen Platz zu ihrer Rechten einnahm. Er würde wieder ausgepeitscht werden. War in seinen Händen das nächste ausgewählte Folterwerkzeug? eine Katzenpfote und neun Schwänze. In Unkenntnis des Mädchens, das zuvor ein so behütetes Leben führte, ?Katze? Es war die schlimmste seiner Peitschen, und dieses dämonische Werkzeug würde Chaos anrichten.
Neun schmale Streifen aus dickem Leder hingen an seinem langen, mit Stacheln versehenen Griff. Die kleinen Knoten, die die Enden zierten, beschleunigten den Flug der Peitsche und schärften ihre Nadel.
Wo ist sie, Catherine? Sampsons Frage kam so schnell und scharf wie ein Messer. Er drehte langsam seinen Kopf zu ihr, zitternd und benommen von dem Blutrausch. Sie drückte ihre Knie fest zusammen, spannte ihre entblößten Hüft- und Beinmuskeln an und streckte sich so heftig in Richtung des Bretts, dass sie vergewaltigt worden war.
Catherine holte tief Luft und sagte durch ausgedörrte Erschöpfung: Ich. Zu tun. Nicht. Zu wissen.?
Der Leutnant wandte sich kopfschüttelnd an den Peitschenmeister und sagte: Geben Sie diesem Mädchen ein Heilmittel für ein schlechtes Gedächtnis.
Als der General zu seinem Platz zurückkehrte, gab Sampson seine nächsten Anweisungen. ?Anfangen.?
32. Die Katze, 9:05, 12. Mai 1864
Seine Augen schließend, schaffte es die Bewegung seiner Hüften nur, eine unbequeme Position durch eine andere zu ersetzen und tief in sich selbst nach versteckten Toleranzreserven zu greifen. Die Sedile war vollständig in ihren Körper eingebettet, kein Zoll sichtbar, aber der physische Schmerzpunkt des Aufspießens war betäubt, und ihre seelische Qual wurde durch größere, sensiblere Foltern in die Tiefen ihres Geistes getrieben. Wimpern selbst.
Schickes und lautes Pfeifen durchschnitt die Luft, als der Soldat prompt seine Peitsche zurückzog und das vielschwänzige Instrument entfesselte. Catherines Kopf war nach hinten geworfen, ihr Nacken war gebeugt, ihr langes Haar flog, als die Spitzen der Katze mit einem obszönen Knall heftig auf ihre nackten, geformten Waden schwangen.
?AAAARGGGHHHHHH? Sein erbärmlicher Schrei war laut und widerhallend.
Das Publikum schnappte nach Luft, als sein Körper vor neuen Schmerzen explodierte und seine Haut vor Qual schrie.
Sampson bat ihn um die Informationen, natürlich tat er das, aber er musste sie genauso und noch mehr betteln, flehen, flehen und weinen sehen … Der Leutnant rief seine Worte von seinem Platz aus.
Sie hegten Cracks, gaben Passwörter weiter und ergriffen Partei, um Catherine McCown aufzuhetzen. Wo ist William Quantrill zu finden? Lass seine Seele in den Gruben der Hölle gebraten werden, damit er sie umstürzen kann.
Als Catherine die Peitsche wieder kommen hörte, wappnete sie sich für ihren heftigen Schlag und schrie noch einmal auf, als die Katze sie auf die Hüften schlug. Sein Rückgrat verdrehte sich und sein Körper versteifte sich, was die letzten Reste der Gelassenheit zerstörte.
Sie sprechen mich jetzt mit Sir, Miss McCown an. Ansonsten zählt die Peitsche nicht als Dutzend. Verstehst du?? Sampson wies ihn an, aufzustehen und ihm noch einmal vorauszugehen.
Schweigen.
Katharina. Machen. Du verstehst??
Y? Ja ??
Hat die Katze wieder angegriffen? Der Schlag brachte sein bereits gebräuntes Fleisch zum Brennen, presste seine Kiefer zusammen, seine Lippen zitterten.
?Jawohl?,? grinste.
Sie hob ihre Augen in tiefem Elend zu ihm auf.
?Jawohl?…? antwortete er leise.
Die Haut ihrer Schenkel war bereits wund und geschwollen und mit schrecklichen Abschürfungen übersät. Wir haben auf Ihrer Website Beweise für geheime Absprachen mit diesen Schlägern gefunden. Akzeptieren Sie das?
Ja? er antwortete. Liebling…?
Der Leutnant nickte über seine Schulter, und die zischende Haut löste sich, um erneut hartnäckig an seiner Haut zu ziehen, während er hinter seinen Beinen weitere Schusslinien bildete.
?BITTE NICHT? AGHHHH?
Sampson wartete, bis sie sich etwas beruhigt hatte, bevor sie wieder sprach.
Es war Ihre Spionage, die zum Mord an vielen Angehörigen der Armee von General Sherman führte. Ist das wahr??
?Nein nein Nein ? Liebling,? Hinter dem nächsten Schlag steckte noch mehr Kraft, ein Zittern des Handgelenks, das dazu führte, dass sich die Wimpern öffneten und der Schlag verknoteter Haut noch tiefer beißte. Blutflecken flogen in die Luft.
Wie eine gewöhnliche Prostituierte hast du Quantrill beherbergt und ihr Essen und Vorräte gegeben, die sonst unseren Soldaten zugute kämen.
Nein, nein habe ich nicht? Liebling,?
Die langen Fasern der Katze wurden erneut seitwärts geschleudert und heulten so heftig in die Luft, dass unmittelbar nach dem lauten Geräusch ein ohrenbetäubendes Krachen folgte. Catherine biss die Zähne gegen den brennenden Schmerz zusammen und hob ihren Gürtel, als sich der salzige Schweiß, der aus ihren Poren sickerte, mit ihrer wunden Haut vermischte. Aber drinnen war kein Geräusch zu machen.
In Panik begann sie sinnlos an den Fesseln zu ziehen, ihre Fesseln sackten weiter durch, als ihre nackten Brüste hart gegen das grob behauene Holz des Pfostens drückten.
Du hast die silbernen Prozessionsknöpfe der Ermordeten für schreckliche Erinnerungen gehalten, nicht wahr?
Bitte Sir, nein? idee warum? wo ? ? Sie kamen an??
Sherman stand auf, sein Gesicht glühte vor einer Mischung aus Sorge, Angst und Wahrhaftigkeit. Um Gottes willen, Catherine, sagen Sie ihm, was Sie wissen, und beenden Sie diese schockierende Folter
Catherine drehte sich um und betrachtete das flehende Gesicht ihres Paten mit schweren Augenlidern.
Als sich das Fadengewirr von ihrer Haut löste, riss eine weitere Wimper einen durchdringenden Schrei von ihren Lippen. Catherines geformte Hüften begannen wieder durch die starken Querflecken zu bluten, einige tiefrosa, die meisten in einem tiefen, leuchtenden Rot. Eine Schicht schlüpfrigen Schweißes bedeckte ihre harten, runden Hüften und die Rückseite ihrer Beine, ihr ganzer Körper glänzte, als wäre er mit Öl eingeschmiert worden.
Sie haben Aufzeichnungen über verschlüsselte Nachrichten geführt. Kurz gesagt, Sie haben hier auf White Orchard eine Geheimdienststation der Rebellen eingerichtet, geben Sie es Miss McCown zu, und ich werde dem jetzt ein Ende bereiten.
Er antwortete mit kaum hörbarem Flüstern: Nein? Sir, ich habe … richtig?
Die vorletzten Peitschenhiebe ließen ihn unkontrolliert schreien, und das Entsetzen, das von der wachsamen Menge beobachtet wurde, verstärkte sich, als Blutflecken von den Plattformfüßen unter ihm tropften.
Es gab jetzt sehr wenig Bewegung von ihm. Der wachsende Schmerz der wiederholten Auspeitschungen forderte seinen Tribut von Catherines geschlagenem Körper.
Der Peitschenmeister knurrte jedes Mal vor Erschöpfung, wenn er seine bedrohliche Peitsche schwang. Er war so in diese erbärmliche Aufgabe vertieft, dass er zusah, wie sich ihr fast nackter Körper unter seinen Bemühungen windete und windete, dass seine Hose eine riesige Ausbeulung hatte? Was würde sie nicht dafür geben, ihn zu füttern, anstatt dieses hölzerne Ding zwischen ihren Beinen.
Sampson lächelte und streckte seine Finger aus, um die Stelle zu berühren, an der die Trage an Catherines Körper verschwunden war. Ihre taktilen Finger wanden sich unabsichtlich gegen ihre Dienste und streichelten sie, bewegten sich um ihre Hüften, um die blutigen Peitschenspuren und schließlich die zarte, mit Peitschenhieben versehene Haut ihrer Schenkel zu berühren. Das arme Mädchen schloss die Augen, ihr zitternder Körper verzog das Gesicht bei seiner Berührung.
Ein flehentliches Stöhnen entkam ihren Lippen, als der Lieutenant nickte. Hat das harte Knacken in ihren Beinen einen weiteren erbärmlichen Schrei aus ihrer ausgedörrten Kehle ausgelöst?
?Wo ist er …?? «, fragte Sampson noch einmal, seine Stimme ruhig und bestimmt.
Zitternd vor Erschöpfung brach Catherine in tiefes, krampfhaftes Schluchzen aus. ?Ich weiß nicht? Sie knirschte mit den Zähnen und glitt erneut in die willkommene Dunkelheit.
Kapitel 33 Catherine aufwecken, The Whipping Post, 9:25, 12. Mai 1864
Blut tropfte von Catherines Körper. Seine Haut wurde abgezogen und zerkratzt, ein zweites Mal ausgepeitscht, bis er das Bewusstsein verlor. Aber er hatte ihnen nichts gesagt, außer zuzugeben, dass sie etwas gefunden hatten, das als so etwas wie Beweise ausgelegt werden konnte, obwohl es sich um Indizien handelte.
Lieutenant, soll ich ihn wieder wecken? Mit einem weiteren Eimer Salzwasser war Private Hill bereit.
Bitte Massa, bitte mach das nicht noch einmal, lass mich?
Die Menge drehte sich um, um zu sehen, wer sprach, als die sitzenden Beamten aufblickten. Mary, die Sklavin des Hauses, verließ die Seitenbänke und ging arrogant auf den Peitschenpfosten zu.
Massa braucht Wasser, ich gebe es ihm.
Sherman nickte: Gib ihm das Wasser und wecke ihn sanft auf. Glaubte der General, dass sein kompromittierendes Vorgehen etwas dazu beitragen würde, die qualvolle Folter wiedergutzumachen, die er seiner Patentochter zugefügt hatte?
Mary stand neben dem Kopf ihrer Herrin. Oh mein armes Kind? Was haben sie dir angetan? Er streckte die Hand aus und streichelte Catherines Haar. Die Augen des hängenden Mädchens öffneten sich langsam aber sicher und sie lächelte ein schwaches, herzzerreißendes Lächeln.
Mary hob den kleinen Krug an ihre ausgedörrten Lippen, und Catherine schnappte nach Luft, als sie nach Wasser griff.
Bitte? bitte ? m? Maria?? Ihre Worte waren leise und schwach, als Mary sich näher lehnte.
?was ist dieses Kind??? Sie fragte.
?Erhalten ? a ? a ? Unordnung? das Alter. Mit. O. Pl? Bitte m? Maria.?
Der Haussklave schüttelte kaum merklich den Kopf, wollte nicht, dass irgendjemand wusste, worüber sie wirklich sprachen.
?T? Sag ihm? Gehen ? Kentucky? wie ? w? wir sagten ? m? Maria.?
Ich bin Frau? Mary sprach flüsternd mit Tränen in den Augen.
?Und. Sagen. Bin ich das? Entschuldigung? Jedes Wort war hart für die arme Catherine, deren geschlagener Körper so gut wie ruiniert war.
Mary goss noch etwas Wasser auf die durstigen Lippen ihrer Herrin und nickte. Niemand sah zu, als der unauffällige Sklave sich auf den Weg zum Haus machte, ohne durch die Menge anzuhalten. Als der Sklave sich zur Villa schlich, um seinen Anweisungen zu folgen, hörte er den unersättlichen Jubel der Menge und blieb stehen, um sich umzudrehen.
Oh, armes Baby? flüsterte Mary, als sie sah, wie Catherine sich vom Pfosten wegbewegte und ein weiterer Eimer mit schlauem Salzwasser über ihr geschnitztes Fleisch und armes Baby geworfen wurde. einen ohrenbetäubenden Schrei machen
Kapitel 34 A Turn for the Worse, The Whipping Post, 9:37, 12. Mai 1864
?Ich kann keine Strafen mehr verhängen. Das Mädchen ist erschöpft und ihr Fleisch ist so stark gezeichnet, dass ihre inneren Organe abzuschalten beginnen, wenn sie mehr als das auf die gleichen Körperteile bekommt.
Catherine hing leblos in der umgebenden Stille, während der Major seine Ergebnisse erklärte.
General Sherman war im Alltag ein Familienmensch, ein Nachbar, idyllisch und beliebt. Aber Militärführer Sherman war rücksichtslos, entschlossen und ergebnisorientiert. Letzteres stand jetzt im Vordergrund.
Dann machen wir aus dem Mädchen Major. Jetzt kann er sich der Peitsche stellen, vielleicht erfahren wir dann die Wahrheit?
Selbst Lieutenant Sampson konnte nicht glauben, was er gerade gehört hatte. Hatte der General ihnen wirklich befohlen, die Position der Hündin so zu drehen, dass die Vorderseite ihres Körpers der Peitsche zugewandt war? Titten, Nippel, Fotze?
Können Sie ihn entsprechend weitergeben, Major?
Sogar der Chirurg war überrascht. Das hatte er von seinem Kommandanten nicht erwartet. ?Ja, ich denke schon ??
Dann machen wir so weiter. Lieutenant, kümmern Sie sich bitte darum. Ich werde zu Hause sein, wenn du etwas anderes zu sagen hast, wirst du kommen und mich finden. Verstanden??
Ja, General, Sir Sampsons Enthusiasmus war wiederhergestellt. Es überstieg alles, was er sich vorgestellt hatte. Mit der wachsamen Menge beobachtete er, wie Sherman zum Haupthaus zurückkehrte und eine frisch angezündete Zigarre rauchte.
Catherine hatte das Gespräch mitbekommen und sammelte die letzten Reste ihrer Kraft, hob den Kopf, beugte den Hals und schrie so laut sie konnte durch ihre keuchende Kehle.
?Das ist wahr? Onkel Billy, du gehst weg. Ich fordere dich auf, zu bleiben und zuzusehen, wie sie mich wieder auspeitschen Meine Mutter würde Ihnen ins Gesicht schlagen, wenn sie Sie jetzt sehen würde, General…? Sie brauchte Kraft, um das alles zu sagen, aber ihre Worte und ihr sarkastischer Ton trafen Sherman ins Herz. In Gedanken sah er Catherine als ein jüngeres Mädchen, das wild und frei rannte, vor Freude lachte und schrie? Er ging weiter. Er blickte nicht zurück.
Wenn das angekettete Mädchen dachte, ihr Zustand könne sich nicht mehr verschlechtern, dann täuschte sie sich. Aber die durchdringenden Gedanken, die seinen Geist durchfluteten, drehten sich um Mary. Sie bereitete sich darauf vor, das Haus zu verlassen und eine Nachricht für William zu erhalten. Wenn er gefunden würde, würde er sofort hingerichtet werden. Oh mein Gott, oh nein, bitte lass das nicht passieren? ? Catherine sagte diese Worte mit dem wenigen verbleibenden Atem.
Hast du den General gehört, hast du ihn umgedreht? Und Sie, Private Hill, holen tierisches Fett aus dem Supermarkt, wir werden es brauchen.
Das Mädchen in den Fesseln sah es nicht, als sich zwei stämmige Soldaten hinter ihr näherten und jeder eine Schnittwunde und eine blutende, aber wohlgeformte Wade packte.
Catherine schrie auf, als sie ihn ohne zu zögern oder nachzudenken wegschlug. Sie zieht ihren armen Körper aus der Wohnung und enthüllt, dass ihre einst saubere und glatte Oberfläche mit dem Blut ihrer Jungfrau bedeckt ist.
Die Menge schnappte nach Luft, und mehrere der Sklavinnen stolperten und knieten vor der wilden Landschaft.
?Mein Gott? Mercys Mutter, die gerade am Tatort angekommen war, erklärte leise, als sie ihre geschlagene Tochter auf der niedrigen Pritsche in ihrer Hütte zurückließ.
Katharina hatte keine Kraft mehr, und als die Soldaten sie festhielten, hing sie leblos, kraftlos und nicht ansprechbar an den Fesseln, ein müdes Exemplar von verdorbener Schönheit.
Aber er blieb nicht lange allein, schon nach ein oder zwei Minuten sah er mit trüben Augen zu, wie die Soldaten tierisches Öl auf die Pailletten rieben, und er wusste genau warum, sogar in seinem miasmischen Zustand.
Diese Bastarde hatten ihr den Mund und das Geschlecht weggenommen und nun waren sie darauf bedacht, sie von unten abzukratzen. Wenn irgendeine Substanz in seinem Körper zurückblieb, würde er krank werden.
Achtung jetzt, lass ihn tief fühlen. Der Leutnant hatte Spaß. Als das Mädchen umgedreht wurde, sah die Vorderseite ihres majestätischen Körpers fast makellos aus, abgesehen von dem gelegentlichen langen Streifen, wo sich die Peitschen schlangenartig an ihre Gliedmaßen und ihren Oberkörper hefteten. Sie sah umwerfend aus, nackt in Fesseln, ihr langes Haar unordentlich und schweißnass, ihr Kopf über ihre Brust gebeugt.
Dann heulte er wie nie zuvor. Ein lauter, wilder Schrei, der anzeigte, dass der dritte Eingang in seinen Körper durchbrochen worden war.
Einmal mehr wurde Catherine abgesenkt und frei hängen gelassen, während einmal mehr eine respektvolle Stille über der Bühne herrschte und es den letzten ein oder zwei Zentimetern der blutbefleckten Matratze erlaubte, in ihrem Analweg zu verschwinden.
Kapitel 35 Alles, was sie will, The Whipping Post, 9:56, 12. Mai 1864
Die Mutter des jungen Tom Shepherd war ihm vor zwei Jahren weggenommen worden, um in seinem Krankenbett zu sterben. Sein fünfzehnjähriger Vater war der alleinerziehende Elternteil des jungen Tom und stellte immer sehr wenig Essen auf den Tisch, wenn er nüchtern war. Während er betrunken war, war die einzige Aufmerksamkeit, die der Junge erhielt, die Faust seines Vaters.
Sie lebten in einer heruntergekommenen Hütte und die Nachbarn waren eindeutig ?White Trash? in der Nähe wohnen. Er hasste seinen Vater und vermisste seine Mutter.
Nur ein Jahr später, im Jahr unseres Herrn, 1852, entkam dieser junge Hirte und nahm das Geschäft eines Stalljungen in Ak Orchard auf. Er würde sich entweder in einen Mann wie seinen Vater verwandeln oder in einen Mann, der das wohlwollende Gegenteil von dem war, was aus diesem Bastard geworden war. Leider war es für Sklaven veraltet. Shepherd machte ihnen das Leben zur Hölle, als er zum Aufseher des Weißen Obstgartens ernannt wurde
Dennoch blieb er eifersüchtig, obwohl er ein neues Ventil für seinen Zorn und seine Verdorbenheit gefunden hatte. Er ist beleidigt vom Familienleben der McCowns. Ein gutaussehender Vater, ein tapferer Soldat, seine schöne, aufmerksame Frau und trotz seiner beginnenden Schönheit eine kleine Hurentochter.
Als der Peitschenmeister, der bis dahin Oben-ohne-Soldat, der die Peitsche benutzte, verkündete, dass seine Schulter ergriffen worden sei, nachdem er ein zweites Mal ausgepeitscht worden war, teilte Shepherd dem Leutnant ohne zu zögern mit, dass er das Kommando übernehmen wollte. Aufgaben.
Weißt du, wie man diesen Mr. Shepherd benutzt? hatte Sampson gefragt.
?Herr Schäfer?? Der Leutnant musste seine Worte wiederholen, da der Inspektor durch das warnende Bild der sogenannten kleinen Schlampe nackt, angekettet und aufgespießt abgelenkt wurde. Er konnte nicht länger glauben, dass er die Gelegenheit hatte, ihr Leiden zu vergrößern. Dadurch verhärteten sich seine Leisten. Würde er auch eine Chance haben, sie zu ficken?
?Was? Oh ja, natürlich, Lieutenant, ich? Peitsche, wir sind wie?hand?n? Handschuh, wenn du verstehst, was ich meine?
Während Sampson sich zum Dienst nickt, zieht Shepherd seine Jacke aus und krempelt seine Ärmel hoch, bereit, seinen Dienst zu tun.
Kapitel 36 The Whip Drives, Flogging Post, 10:10 Uhr, 12. Mai 1864
?Warten? Catherine hob müde den Kopf und blickte nach vorne, wo der Leutnant und der grobe Inspektor standen. Es war Sampsons Stimme, die er hörte.
Fesseln Sie Ihre Handgelenke? hinter dem Pfosten
Aus der Menge kam ein Pfeifen. Die Folgen der vom Junioroffizier angeordneten neuen Position waren klar, und das arme Mädchen, das dieses zusätzliche Leiden erleiden würde, stöhnte. Wenn ihre Beine hinter die Stange gezogen wurden, wurde ihr Körpergewicht nach vorne gedrückt, was ihre Brust und ihr Geschlecht zu einem stärkeren Ziel für die Peitsche machte und zusätzlich mehr Unbehagen verursachte, indem sie das Holz vom Griff wegbewegte.
?Vater unser, du bist im Himmel?? Als sich die Soldaten dem Außenposten näherten, hörten sie das geschlagene Mädchen das Vaterunser flüstern.
Gesegnet ist dein Name? Nhhh? Seine Handgelenke wurden geschürft und gezogen.
?? die ganze Zeit? Bitte bitte ? nein ??
?Ach du lieber Gott ? in der Welt wie in deinen Reichen? ohhhhhh nee das auch? Königreiche erhaben
Als Catherines schlanke Beine wie befohlen fixiert waren, ihre Füße fest hinter der Stange, mischten sich die Worte christlicher Bitten in die klangvolle Manifestation ihres Leidens.
?Gut. Herr Schäfer, gehört er jetzt ganz Ihnen?
Hat der Aufseher seine bevorzugte Peitsche auf den staubigen, zerfurchten Boden geschleudert?
?? Ich habe einmal mit Ms. McCown gesprochen. Der Leutnant näherte sich langsam der Station, wo das arme Mädchen mit Ketten und Fußfesseln aufgehängt war. Konnte er bei diesem Anblick nicht die Augen von ihrem fast unversehrten Körper abwenden?
»Noch einmal, Catherine, ich frage Sie, ich flehe Sie an. hast du mir was zu sagen?
Catherine hielt inne und sah Sampson langsam durch die verfilzte Decke ihres langen schwarzen Haares an und nickte.
Gut gemacht, Mädchen, treten Sie zurück, Mr. Shepherd, lassen Sie das Mädchen mir Ihre informativen Worte zuflüstern. Der Leutnant beugte sich hinunter, so dass sein Gesicht dicht bei ihrem war.
Es wurde kein Wort mehr gesprochen, und als Sampson ihn direkt ansah, fand Catherine Kraft und spuckte ihm erneut ins Gesicht.
Die Ruhe in Lieutenant Sampsons Reaktion war vielleicht das Besorgniserregendste, denn es war klar, dass das dumme Mädchen gerade ihre eigenen Sterbeurkunden unterschrieben hatte. Sie nahm ihr Kopftuch ab, um sich die Spucke von der Wange zu wischen, und drehte sich zum Bischof um.
Mr. Shepherd starten und kein bisschen mit der Peitsche sparen
Catherine bat innerlich darum, damit aufzuhören. Sie wusste, dass sie das weiche, schlaffe Fleisch ihrer Brüste und die Peitsche zwischen ihren Schenkeln nicht ertragen konnte. Dieser Gedanke war erschreckend, und dass dieser Bösewicht, der sein Feind war, die Peitsche warf?
Aber kein Wort kam aus seinem Mund. Äußerlich an Fesseln aufgehängt, die sich kaum bewegten, wartete er auf den Peitschenkuß aus seinen kaum geöffneten Augen, den er jetzt sah, wie Shepherd ihn benutzte.
Die erbärmliche Vision, die er präsentierte, zog eine Kombination aus sinnlichem Lächeln und mitfühlenden Ausdrücken im Publikum an, aber sie war im Wesentlichen veraltet. Sampson nickte, damit die Auspeitschung beginnen konnte.
Es gab ein paar Momente der Stille, abgesehen von dem erbärmlichen Schluchzen eines jungen Sklaven, als Spannung und Erwartung einen neuen Höhepunkt erreichten. Mit der Peitsche in der rechten Hand zog Shepherd ihren Arm vor Catherine zurück.
Sie schrie in die Mitte ihrer dünneren rechten Brust, bevor sie sie hart an ihrer Brustwarze vorbei schlug. Das Fleisch wurde für einige Minuten verformt, durch den Schlag platt gemacht und kehrte dann zu seiner ursprünglichen, straffen Rundung zurück.
Als der Schmerz sie packte, schrie Catherine, drängte sich nach vorne und drückte ihren Körper noch weiter.
Obwohl das Publikum bisher jeden Schleudertrauma miterlebt hatte, der dem armen Mädchen zugefügt wurde, hatte das Publikum noch nie zuvor eine so verzweifelte Reaktion erlebt.
Shepherd war der Aufgabe gewachsen und verschwendete keine Zeit. Bevor Catherine überhaupt atmen konnte, stieß sie die Lederpeitsche in die gleiche Stelle auf Catherines linker Brust und gab eine ähnliche Reaktion von sich. Ihr erster Schrei hielt unvermindert an, als sich ein unglaublicher Schmerz durch ihren gesamten Oberkörper ausbreitete und sowohl durch ihre Brustwarzen als auch ihre Brüste lief. Sie hatte sich nie ein solches Leid vorgestellt
Das Zittern der Schläge und das Nachbeben ließen ihn erneut schreien, sein Winden veranlasste den hölzernen Eindringling, das kleine rosenartige Loch zu erweitern, seine Eingeweide zu drücken und seinen Anus zu zerreißen.
Das Publikum starrte ehrfürchtig auf die Barbarei, die sich vor ihnen abspielte. Hände streichelten seine steifen Leisten, Sabber tropfte von seinem unrasierten Kinn, als sich ein junger Haussklave das Leiden seiner armen Herrin vorstellte, versuchte, seine Grimasse zu verbergen, wissend, dass eine offene Zurschaustellung von Mitgefühl wahrscheinlich nicht toleriert würde.
Shepherd erwärmt sich für seine Aufgabe, seine unbestrittenen Fähigkeiten in diesem hinterhältigen Foltergerät haben neue Höhen erreicht. Die Peitsche durchbohrte jeden empfindlichen Teil von Catherines arroganter, aufrechter Haut, die noch von der Festigkeit der Jugend erfüllt war.
Sie schrie jedes Mal laut auf, wenn eine neue Wimper fiel. Zwölf harte Treffer waren bisher eingetreten. Shepherd sabberte, Sabber tropfte von seinem unrasierten Kinn, als er nach Luft schnappte. Die Brüste des Opfers waren rot, geschwollen und gesprenkelt, mit kleinen Schnitten, gemischt mit langen, roten Flecken, wodurch kleine rote Wellen von der Unterseite flossen.
Sampson befahl ihm aufzuhören.
Catherine sackte zusammen, als sie merkte, dass die Auspeitschung aufgehört hatte. Seine Brust hob sich, als er tief Luft holte. Sein Oberkörper war schweißbedeckt. Ist es vorbei? Bitte Gott, betete sie, lass sie aufhören.
Ihre Hoffnungen würden bald zunichte gemacht werden.
Ich möchte, dass jedes Stück ihrer Reb-Schlampenbrüste ausgepeitscht wird, sagte der Leutnant, ?
Das Publikum, das an der Zusage des Unteroffiziers zweifelte, diese entsetzliche Folter zu Ende zu führen, verstand, dass er jetzt fest entschlossen war, sein Wort zu halten.
Die Soldaten sahen fasziniert zu, wie sie Catherines Brüste streichelte, um ihre Brustwarzen zu vergrößern und zu festigen, bevor sie mit einer geknoteten Schleife ein Stück Schnur um jede erigierte Brustwarze band. Ein Stöhnen des Mädchens drückte die zusätzliche Qual aus, als das Seil nach oben gezogen, fest um ihre verstopften Knospen gebunden und an der Kette um ihre Handgelenke befestigt wurde. Jetzt war jeder Teil von Shepherd für Shepherds Aufmerksamkeit offen, das Fleisch angehoben, die Brustwarzen nach oben gerichtet, bis keine Falten mehr übrig waren und Catherines missbräuchliche Brüste etwas von ihrem Gewicht nahmen und die blasse, unberührte Haut der unteren Teile enthüllten. entfernte schmerzhaft das Fleisch von seinem Körper.
Er stöhnte und senkte seinen Kopf, sein Kinn berührte den oberen Teil seiner Brust.
Der Inspektor nahm wieder seinen Platz ein. Es würde keine Fragen mehr geben. Es war kein Verhör mehr; Es war eine Show geworden. Spaß für die Soldaten?
Der Befehl kam von Sampson: Die nächsten zwölf Treffer werden auf das noch nicht beschädigte Fleisch erfolgen.
Das Auspeitschen wurde fortgesetzt und Schreie erhob sich, als die Haut auf die makellose Haut schlug, die Bewegung ihrer Brüste bewirkte, dass die Schnur an ihren Brustwarzen zog, die sie gebissen und missbraucht hatte.
Das Blut sickerte nun aus der aufgeschnittenen Haut und tropfte langsam herunter, während die Wimpern weiterhin gnadenlos auf ihren Zielen landeten. Shepherd konnte dem verführerischen Blick ihres angespannten Bauches nicht widerstehen, als die Peitsche in ihre ungeschützte Brust stach. Mit einem Funkeln in den Augen und einem Grinsen auf den Lippen pfiff er ein paar Schläge über ihren flachen Bauch und atmete komplett aus seinem Körper.
Die zwölf befohlenen Hiebe waren abgeschlossen, und Catherine sackte in ihren Ketten zusammen, ihr Kopf hing herab, sie keuchte und stöhnte vor Schmerz.
Er hatte insgesamt einundsechzig Schläge am ganzen Körper, also fast überall, abbekommen. gab es noch einen anderen Ort?
Kapitel 37 Ein Geständnis, Whipping Outpost, 10:35 Uhr, 12. Mai 1864
Shepherd sah den Lieutenant an, der die Hand hob. Sampson ging zur Stange, um sich sein junges, attraktives Opfer anzusehen.
Sie stand auf der kleinen Plattform neben ihr und verbrachte ihre süße Zeit damit, an ihn zu denken, ihn zu bewundern, wie er nackt und angekettet hing, damit alle ihn sehen konnten.
Catherine schloss ihre Augen und versuchte, nicht an die zusätzliche Demütigung zu denken, die in ihr wuchs, als sie schmerzhaft zu dem qualvollen Auspeitschen ihres Körpers beitrug.
Endlich, nach einer langen Schweigeminute, spürte sie seine unvermeidliche Berührung. Sampsons Finger glitten über seinen Bauch und lernten, seinen haarlosen Hügel zu berühren.
?Bitte ? nein ?? Er sagte es so, dass es niemand sonst hören konnte. Nur mit der Spitze seines längsten Fingers zeichnete er die äußeren Regionen des Geschlechts der Frau nach und entfernte träge die Überreste von getrocknetem jungfräulichem Blut, indem er komplizierte Muster auf ihre Haut zeichnete. Sie keuchte und wand sich, als es die Fesselung erlaubte, und versuchte, sich von ihm zu distanzieren, schaffte es aber, es so aussehen zu lassen, als würde sie versuchen, seine Berührung noch mehr zu verstärken. Wie eine Prostituierte, die versucht, ihm Vergnügen zu bereiten? aber der Leutnant, der mit seinen Diensten ein bestimmtes Ergebnis erzielen wollte, begnügte sich damit, sich zu seiner eigenen Befriedigung über Katharina lustig zu machen. Eines, das das Leiden dessen maximieren wird, was er bestellen wird.
Aber im Moment genoss sie die Art und Weise, wie ihre weichen Lippen vor ihren Augen anschwollen und ihre Klitoris ihren ausgestopften Kopf unter dem Hoodie hervorsprang. Der Penis des Unteroffiziers zerrte an dem Stoff seiner Uniform, sein Verlangen, ihn zu besitzen, erstickte seinen logischen Gedanken.
Er schüttelte wütend den Kopf. Nein? aber er war sich seiner Bitten nicht bewusst. Sampson legte seine Hände auf die Innenseite ihrer Schenkel und streichelte ihre weiche Haut. Langsam strich er mit den Fingern über die zarten Falten und arbeitete sich nach oben in das Fleisch, das ihre Beine mit seinem Körper verband. Zuerst aufstehen? dann runter? zwischen ihren Wangen, nach unten und unten, bis sie den Einstiegspunkt der Matratze berührt? dann gehen Sie zurück entlang der rechten Seite ihrer Schamlippen und dann entlang der linken Seite, dieses Mal um ihre Klitoris herum. Catherine hatte so etwas noch nie zuvor gespürt, und sie stöhnte und wand sich, so gut es ihre gefesselten Glieder zuließen.
Plötzlich sind seine Finger weg.
? Und es herrschte Stille. Alles war still, bis auf das Knurren aus Catherines keuchender Brust, und dann? hörte seine Worte.
Die nächsten zwölf werden Sie ihm zwischen die Beine schießen, Mr. Shepherd.
Der Superintendent hob seinen Arm und schwang ihn mit einer schneidigen Geste
Das arme Mädchen schrie, ohne einen Moment nachzudenken, tauchte in den entsetzlichen Schmerz der Peitsche ein, die Haut biss an der Vorderseite ihrer beiden zarten Beine, und ihre unkontrollierbaren Schreie hallten durch die ganze Villa.
Glänzte Catherines Körper vor Schweiß? Dann ertönte ein weiterer Pfiff in der Luft.
?AAAARGGHHHHHHHH?
?Eeeeeoooooo oh nein? Bitte nicht mehr, ist das nicht so? nein, ich bitte um Gnade?? Catherine peitschte sie hart, zerriss ihr ledriges Fleisch und biss in ihre geschwollene Klitoris.
Auf eine Weise angekettet, die ihren Hügel und ihre Brüste nach vorne drückte, wurde sie nun als leichtes Ziel für die gemessene Gewalt gezeigt. Die Beine wurden nach hinten gezogen und auseinander gezogen, wie es die Schnallen zuließen, ihre Knöchel hoch gefesselt, was ihre schöne Form zu einer anmutigen Schleife streckte.
Die Berührung des Leutnants hatte sie durchnässt, und sie hatte Catherines Genitalien der gröbsten Zurschaustellung ausgesetzt und sie dem Peitschenhieb ausgesetzt. Ihre Schamlippen waren geschwollen, jetzt war da eine rote Linie drauf und die Klitoris war freigelegt, hart und glänzend?
Shepherds Arm bewegte sich erneut, und der einzelne Lederriemen glitt nach unten und traf Catherine im Innersten ihres Wesens, biss an ihren zarten Rundungen.
?ARRRAGGHHHHHH ? yooooo mehr, nicht mehr? Der Schmerz hatte ihre Stimme wiedererlangt, und jetzt schrie sie.
Der Schock des Schleudertraumas, das sich durch ihre Geschlechtsspalte bohrte, verschlang ihren ganzen Körper und ließ ihre Brüste unbewusst verführerisch vibrieren.
?Hündin? rief eine Stimme? war es die Stimme eines Sklaven? Er nannte seine Geliebte eine Hure
Catherine hatte zehn Schläge auf ihren Hügel und das zarte, entblößte Fleisch darunter einstecken müssen. Ihre tränengefüllten Augen sahen den nächsten nicht kommen, aber sie spürte definitiv den extrem schneidenden Schmerz, als die Spitze meines Lederstrings ihre Klitoris traf?
Das Wort des Sklaven war wahr. Wurde Catherine wie eine Prostituierte ausgepeitscht? wie eine Sklavenhure? Das ist daraus geworden.
Eine weitere Peitsche brach die Trance des Selbstmitleids? und dann ? wieder hörte das Schlagen auf.
Er hatte kaum die Kraft zu atmen, als Sampson auf ihn zukam.
Die Informationen, die sie ihm entlocken wollten, zitterten in seinen Mundwinkeln. Catherine kam zu dem Schluss, dass sie vor Schmerz verrückt werden musste, denn jetzt hörte sie Stimmen in ihrem Kopf …
Sag es ihnen und du kannst das jetzt beenden…? sagte eine Stimme.
?…aber wenn du das tust, bedeutet seine Gefangennahme seinen Tod und den Tod von vielen mehr…? sagte ein anderer
?… vertrau mir, er ist in Sicherheit… wird er die Nachricht von Mary bekommen? wird er weg sein?? Das Gespräch ging in seinem geplagten Geist weiter.
?? aber ich kann nicht ?? bat sich.
?? dann lüg? ?
?North Carolina…? Er schnappte laut nach Luft und gehorchte gedankenlos dem stillen Befehl in seinem Gehirn. Seine Stimme verwandelte sich in einen flüsternden Geist.
?… ging nach North Carolina…? Sampson ließ sie langsam aus den Augen und richtete sie auf den stark schwitzenden Aufseher.
Sehen Sie, Mr. Shepherd, sie kann vernünftig sein, man muss die Frage nur passend formulieren, um die gewünschte Antwort zu bekommen.
Der Aufseher seufzte langsam vor Zufriedenheit, ein Siegeslächeln auf seinem Gesicht, ein praller Vulkan der Lust in seinen Lenden.
Ich respektiere Ihre Weisheit und Erfahrung, Lieutenant, grinste er.
Catherine war in die fast betäubende Dunkelheit geschlüpft. Der Schmerz des Feuers, das sich bis zu ihren Hüften und zwischen ihren Beinen ausbreitete, ließ sie zu verängstigt und erschöpft zurück, um zu zittern.
Plötzlich packte Sampson sie an den Haaren und zog ihren Kopf zurück. Seine benommenen, flatternden Augen konzentrierten sich so gut er konnte auf ihr kaltes Gesicht.
Und doch ist es ein sehr seltsamer Ort, an den William Quantrill flüchten kann, nicht wahr, Catherine? verdächtig angegeben. North Carolina ist nicht die Rebellenhochburg, die sie normalerweise feige liebt, um ihre Gerechtigkeit zu verbreiten, oder?
Der Lieutenant hielt inne, verzog das Gesicht, strich sich das Haar etwas fester und fügte hinzu: Er hat da draußen wenig Unterstützung, er ist zu weit weg, um einen effektiven Angriff auf irgendjemanden zu starten, oder?
Sie sind Feiglinge, Sir? Sergeant Oak wagte es. ?Alle. Wenn sie hier geblieben wären, hätten sie sich wahrscheinlich nicht dem Unvermeidlichen stellen können??
Sampson ließ seinen Griff los und trat vor ihn. Erwarten Sie ernsthaft, dass ich dieses Risiko eingehe, Sergeant, Schlampe, wenn South Carolina gegangen wäre, wäre dieser Weg der richtige Ort für Sie?
Eine beängstigende Gestalt erschien auf der Bühne. Durchdringende Augen, Hände hinter dem Rücken verschränkt.
Aber jetzt haben wir unsere Antwort, Lieutenant, richtig? Also sollten wir Kilpatrick schicken, um zu sehen, ob dies der Beginn einer Straße nach North Carolina für Quantrill und seine verdammten Raiders ist.
Es war General Shermans Stimme, die zum Tatort zurückkehrte, den Abschluss des Ereignisses verhinderte und sich bemühte, den emotionalen Aufruhr in seinem Kopf auszugleichen. Sie hatten Intelligenz; Catherine war mit dem berüchtigten Quantrill verbunden. Sie wussten nun, dass sich das Notizbuch auf William Quantrills Taten bezog und dass er einige Tage zuvor für den Mord an ihren Soldaten verantwortlich war.
Aber ihre eigene schöne Patentochter, die kaum lebend an einer Peitschenstange hängt, geschlagen und misshandelt? gab zu, ein Spion der Rebellen zu sein. Wie er wünschte, das wäre nicht der Fall, auf Kosten des Wissens, das sie jetzt genießen. Er wusste, dass er hingerichtet werden musste, was normalerweise auf der Stelle geschah, besonders wenn er damit einverstanden war. Aber er konnte nicht. Nicht hier, nicht so, nicht bis ich Gelegenheit hatte, noch etwas mit ihm zu reden.
Wir müssen zurück ins Lager, oder Johnstons Armee wird uns überfallen. Lieutenant, lassen Sie Ihre Männer sammeln, was sie für die Beschlagnahmung vorbereitet haben. Wird Sergeant Oak sie aus der Station holen? vorsichtig, wickle es dann in eine Decke und lege es in mein Auto. Major Watson, wenn wir zurück sind, bringen Sie ihn in die Krankenstation und kümmern sich selbst um seine Verletzungen.
Sherman drehte sich um, um den Niggern zuzurufen, die mit großen Augen zusahen.
Ihr seid alle freie Männer und Frauen. Es ist nicht mehr legal, Sklaven zu halten, und Sie können jetzt entscheiden, was Sie tun möchten. Bleib hier und tu, was du immer tust, oder geh nach Norden und suche Schutz. Wenn Sie ein willensstarker Mann ohne die Verantwortung für ein Kind oder einen Liebhaber sind, können Sie sich uns anschließen und in meiner Pioneer Force dienen.
Er zögerte und ließ seine Aussage über ihre Errettung herein.
Ich meine, jetzt hast du die Wahl. was zu tun ist, liegt bei dir
Es gab aufgeregtes Geschwätz und dann Freudenschreie, bis eine Stimme versuchte, die Luft zu unterbrechen.
Sie können sie mir überlassen, General, ich werde diese Niggas dazu bringen, die richtige Option zu wählen.
Sherman sah Tom Shepherd in die Augen und nickte langsam. Nein, Sir, Sie sind ein Georgier, der es unterlässt, für seinen Staat und sein Land zu kämpfen. Ich lasse das gerne von jedem machen. Du bist jetzt mein Kriegsgefangener. Kette es??
Und der Aufseher war zu seiner offensichtlichen Überraschung von diesen Worten überrascht.
Innerhalb einer Stunde war der Konvoi aus Männern, Pferden und gesammelten Vorräten mit dem Vieh auf dem Weg nach Resaca. Shermans Auto war voraus. Er saß in der Kabine und blickte auf den erschöpften, geschundenen Körper der schönen Patentochter.
Gott, bitte vergib mir, was ich dieser sensiblen menschlichen Seele angetan habe?
Der General war sich der Silhouette zu Pferd nicht bewusst, die ihn vom Kamm der Klippe über ihm beobachtete, während er sich die Träne aus den Augen wischte.
William Quantrill würde nach Kentucky gehen, aber nicht ohne das Mädchen, das er liebte.
GEORGISCHER PFIRSICH
ENDE

Hinzufügt von:
Datum: November 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert