Creme

0 Aufrufe
0%


200 Schlüssel, erklärte Frank der Quelle. Welding hob eine Augenbraue, es war das erste Mal, dass Franks zu ihm kam und er bat bereits um einen großen Vorrat. Wie wollen Sie das nach New York zurückbringen? Die Quelle fragte interessiert. Es ist mein Job, ich habe ihn dir nicht genommen, wenn ich erwischt wurde, erklärte Frank mit einem grimmigen Gesichtsausdruck. Okay, sagte die Quelle und deutete auf die bewaffneten Soldaten am Eingang. Die beiden gingen die Esel beladen..
So fing alles an, das riesige Imperium wuchs von da an und machte Frank über Nacht zum Millionär. Frank, ein junger Afroamerikaner, wurde von allen in New York City sehr gefürchtet. Prostituierte, andere Drogendealer, Schläger, Polizisten, sie alle fürchteten den großen Frank Lucas. Er war von ziemlich anständiger Größe, mit einem soliden Körper und Bauchmuskeln, die die Welt jedes Mädchens erschüttern würden. Frank wusste, dass er an der Spitze stand und plante, auf jeden Fall dort zu bleiben.
Frank warf seine Anzugjacke vom Bett, als er ins Badezimmer ging. Er sah in den Spiegel, betrachtete sich selbst, stolz auf das, was er getan hatte. Er hatte sogar Angst vor sich selbst. Frank nickte und begann, sein weißes Hemd aufzuknöpfen. Er war von seinem letzten Mord vor Stunden leicht blutgetränkt. Er warf sein Hemd zusammen mit seinen Hosen und Unterhosen in einen Kleiderhaufen in der Ecke seines Badezimmers. Sie stand nackt vor dem Spiegel, ihr Glied hing zwischen ihren Beinen. Er war nicht nur stolz auf seinen Erfolg, sondern auch auf das hängende Paket, das er erreicht hatte. Sein Schwanz war 8 Zoll lang und 2 1/2 Zoll dick. Seine Eier hingen locker unten, bereit, jede Muschi zu schlagen. Frank nahm ihren Schwanz und hielt ihn fest. Es war heiß wegen des plötzlichen Blutflusses, der durch es floss. Ja, es war traurig, dass ein großer Drogendealer davongekommen ist, aber was sollte er sonst tun? Frau war mit Freunden unterwegs, Dienstmädchen hat heute Nacht nicht gearbeitet, aber warte. Er hatte viele Huren, alle zusammen konnten sie ihn am Ejakulieren hindern. Er nahm sein Handy und drückte auf die Kurzwahl. Bring sofort eine meiner Huren zu mir nach Hause, befahl er und legte auf.
Frank zog seine Unterhose an, durch deren Schlitz seine steifen Glieder herausragten. Er verließ das Hauptschlafzimmer und ging die Treppe hinunter ins Wohnzimmer. Innerhalb von fünf Minuten wartete ein Besucher. Jeder Mitarbeiter wusste, dass seine Zufriedenheit ganz oben auf seiner Liste stand. Die Hure kam gerade noch rechtzeitig. Frank ging zur Haustür, öffnete sie und ließ die Schlampe herein. Frank, sagte er und ging in Richtung Küche. Ich weiß, ich bin Christina, sagte die Schlampe mit jüngerer Stimme, als Frank erwartet hatte. Frank grinste, er wusste, dass es schrecklich werden würde. Nun Christina, du weißt warum du hier bist, aber du bist offensichtlich nicht normal, sag mir, wie alt bist du? fragte Frank, als er den Kühlschrank für ein kaltes Bier öffnete. Nun, ich bin 16, erklärte Christina und biss sich auf die Unterlippe. Frank grinste noch breiter, war das nicht illegal? Ja, war er, aber war nicht sein ganzes Leben illegal? Verdammt, ja, das war es. Nun, Christina, können wir anfangen? schlug Frank vor, als wir ihn ins Wohnzimmer führten. Sie saß auf dem Stuhl, ihre Unterwäscheshorts reichten ihr bis zu den Knöcheln, und Christina kniete vor ihr. Er verschwendete keine Zeit mit der Angst, seine einzige Chance zu verlieren, mit einem respektablen alten Mann zu spielen. Sie fühlte sich besonders, es war klar, dass Frank ihren Besuch und ihre Jugend schätzte, und sie wollte nicht, dass dies das letzte Mal war.
Frank grinste, Gänsehaut, als er sah, wie ein Teenager seinen Schwanz packte. Er lehnte seinen Kopf zurück auf den Sitz und stöhnte zufrieden. Christina grinste, sie wusste, dass es schrecklich werden würde. Er machte sich sofort an die Arbeit und bewegte seine Hand den harten Schwanz, der Frank gehörte, auf und ab. Er fühlte sich nass zwischen seinen athletischen Beinen. Sie schob Franks Schwanzkopf an ihren süßen sechzehnjährigen Lippen vorbei und begann zu saugen. Frank riss seine Hüften nach oben und stieß seinen Schwanz noch tiefer in die Münder der Jungen. Er würde diese Schlampe mit aller Kraft ficken und sicherstellen, dass er ihren Namen in sein Gedächtnis eingraviert hatte. Christina erwartete aggressives Verhalten von Frank und er war der perfekte Schwanzlutscher, was schon der Fall war, seit sein Stiefvater ihn ihm vorgestellt hatte. Frank grunzte bei jedem Schlag in die Kehle des Mädchens, das würgende Gefühl, das ihren Schwanz umgab, wiegte ihn vor Freude. Er wusste, dass dieses kleine Mädchen an seiner Seite ihn bald mit seinem Mund zum Orgasmus bringen würde, aber er wollte nicht, dass es so bald endete. Er zog seinen Kopf mit einer Faust voller blonder Haare zurück und warf seinen Kopf weit genug zurück, um seine Kehle zu belasten. Er grinste und attackierte seine Kehle, saugte und biss und hinterließ rote Flecken, wo immer sein Mund sie berührte. Sie stöhnte laut auf, alarmiert von der Lust an Franks Mund auf ihrem Körper.
Er liebte auch den Schmerz, den es verursachte, ja er musste zugeben, dass er ein Trottel für schmerzhaften Sex war, immer gewesen ist und immer sein wird. Sie mochte es, wenn die Hände eines starken Mannes sie trafen und sie zu etwas zwangen, was sie sich nie hätte vorstellen können. Franks Biss verursachte schließlich eine Blutung in seiner entblößten Brust. Es war nicht oben ohne, aber das tief ausgeschnittene Shirt ließ es zu weit ausschauen. Seine Brust war um ein gut entwickeltes C herum, und er war wie ein Bonbon in den Augen eines jeden perversen Mannes. Frank nutzte ihre Position aus und mit einem festen Ruck seiner Hand riss sie ihre Bluse von ihrem Körper. Jetzt war sie oben ohne und Franks entzückendem Mund ausgesetzt. Er griff die Himbeerbrüste an, die sich an ihre harten Melonen klammern. Sie waren sehr schön und der Geschmack des Fleisches war süß. Bei all der Aufmerksamkeit, die er seiner Brust widmete, wurde seine Haut aufgerissen und es traten weitere Blutungen in seiner Brust auf. Ein langes Stöhnen gemischt mit Schmerz und Lust.
Frank zerriss den Rest seiner Kleidung und warf sie ins Wohnzimmer, wer weiß wohin. Er grinste und warf ihre Unterwäsche hinter sich, wiederholte die sanfte Geste für ihn. Es war bereit für den schwarzen Mann. Dies wäre ihr erster schwarzer Mann und sie konnte es kaum erwarten, dass der legendäre große schwarze Schwanz in ihre enge kleine weiße Muschi eindringt. Frank schnappte sich eine weitere Handvoll Haare und zog sie auf das Sofa, drehte sie hinter ihrem Haar und öffnete ihre Beine. Er lehnte einen Fuß auf das Sofa und hob seinen Schwanz zu einer perfekten Linie bis zur Fotze. Sie war bereit, diese junge Schlampe zu nehmen, sie auf eine Fahrt mitzunehmen, die ihr Leben buchstäblich ruinieren könnte. Christina wollte genauso viel, ihr Gesichtsausdruck und ihr flehendes Stöhnen reichten aus, um Frank über die Linie zu schubsen. Fick die Mädchen, die Eier sind tief, kein Vorspiel. Seine enge nasse sechzehnjährige Fotze stopfte Franks Schwanz. Ihre Muschimuskeln spannen sich an und arbeiten für einen großen Zweck zusammen, um den mit Sperma gefüllten Schwanz zu entsaften. Frank grunzte und keuchte bei jeder Bewegung, als seine Eier gegen ihre hervorstehende Klitoris schlugen. Es war ein Anblick, den alle sehen konnten, niemand konnte auf eine solche Freude an einer so jungen Muschi verzichten. Frank hämmerte seinen Schwanz hart und tief in die Fotze des Mädchens und lauschte ihren Lust- und Schmerzschreien, als sich ihre Nägel in ihre Seiten gruben, ihre Haut zerrissen und ihr junges, frisches Blut bluten ließ. Er grinste, Gott, die Schlampe lutschte und war ein totaler Sklave deiner Berührung.
Christina schrie, biss auf das Sofa und versuchte, ihre Lustschreie zu unterdrücken, ziemlich sicher, dass jeder im Umkreis von einer Meile ihre Schreie hören konnte. Fick mich, FRANK, fick MEINE KLEINE KATZE bat ihn. Er zwang sie, seinen Schwanz tief in ihre Fotze zu schieben, ihren Gebärmutterhals zu zügeln und ihre Gebärmutter zu zerreißen. Jetzt konnte sie spüren, wie sein Schwanz ihren Bauch aufblähte, ein Schmerzens- und Lustschrei entkam ihrem Mund, der lauteste aller Schreie. Blut strömte aus seiner Katze und um seinen Hahn. Damals war es das, was sie zu ihrem größten Orgasmus aller Zeiten brachte. Sie füllte das Mädchen mit Samen und begann zu ejakulieren. Christina konnte nicht mehr damit umgehen, der Schmerz, das Vergnügen und die Entladung von Frank wischten sie ebenfalls beiseite. Ihr Körper begann sich zusammenzuziehen und zu zucken, als sie vor extremem Orgasmusvergnügen aufschrie. Sie brachen zusammen zusammen und Frank seufzte schwer und landete neben Christina. Ein paar Minuten später drehte er sich auf die Seite und nahm die Hündin in seine Arme. Sag mir, bist du geschützt? Frank fragte wissend, wie die Antwort lauten würde, denn er brauchte solche Gesetze unter seinen Prostituierten. Nein, antwortete Christina mit einem breiten Grinsen auf ihrem attraktiven Gesicht. In diesem Moment hörte Frank, wie die Haustür aufging und seine Frau hereinkam. Na, wie ich sehe, habt ihr Spaß, jetzt bin ich dran. Eva begrüßte die beiden Landstreicher auf der Couch.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert