Latin Bbw Nimmt Einen Dicken Schwarzen Schwanz Auf Dem Bett

0 Aufrufe
0%


Ich habe Natascha immer gehasst. Ich sah sie jeden Tag in der Schule und sie hing jeden Tag mit derselben Mädchengruppe rum. Sie war eine totale Schlampe, obwohl sie mit ihren langen schwarzen Haaren mit einer einzigen rot gefärbten Strähne in der Mitte äußerst attraktiv war. Der Grund, warum ich sie so sehr hasste, war eigentlich, weil ich mich in sie verliebt hatte, sie war klug und schön und ich sah damals nichts Falsches an ihr; dann lernte ich ihn kennen. Eine völlig herzlose Hure. Ich wünschte, ich könnte allein in meinem Zimmer sein und mit ihm machen, was ich will, einschließlich ihn zu schlagen, weil er vorher nicht ohnmächtig geworden ist. Ich schätze, mein Glück hat sich am frühen Montagmorgen geändert.
Ich ging zur Schule und erwartete die übliche Belästigung von Natasha, als ich sah, dass dieselbe Gruppe von Freunden ziemlich mürrisch dreinschaute. Also ging ich zu ihm und fragte, was los sei. Natascha ist heute Morgen auf dem Weg zur Schule gestorben … es war ein Autounfall. Ich war schockiert. Ich erwartete, dass es dieselbe zickige Person sein würde, der ich leider jeden Morgen begegnet war. Aber ich war auch ein bisschen verärgert, dass ich nie die Chance bekommen würde, sie zu ficken. Also … bis Sie diese großartige Idee haben …
Später an diesem Abend in der Woche wusste ich, dass es beim örtlichen Bestattungsunternehmen war. Eine Beerdigung mit offenem Sarg war angesetzt, und zum Glück war ich schon einmal in dieser Halle gewesen, also wusste ich, wie ich unentdeckt hineinkam. Ich trat durch ein Fenster ein und betrat das Hauptwohnzimmer. Er war im Sarg. Ich wurde sofort gewarnt. Sie trug ein wunderschönes schwarzes Kleid und eine rote Haarsträhne ragte heraus. Der Sarg war sehr glatt und innen weich und flauschig. Ich bin eigentlich hergekommen, um ihr meinen Respekt zu erweisen, vielleicht ein paar Mal für die Straße diese selbstgefällige Muschi zu schlagen. Aber dann überkam mich dieser Drang. Ich hätte es haben sollen.
Ich sah mich um, um zu sehen, ob es ihm gut ging, dann zog ich meine Hose komplett aus. Ich konnte immer noch nicht darüber hinwegkommen, dass ich dabei war, eine Leiche zu ficken, aber was für eine Leiche war das. Er sah aus, als würde er schlafen, aber ich wusste, dass er es nicht tat. Ich sprang in den Sarg, als mein steinharter Schwanz über seine unerwachten Augen schwebte. Ich rieb sein Gesicht sanft mit meinen Eiern und legte sie schließlich auf seinen Schritt. Dann küsste ich sie langsam und kräftig auf die Lippen. Ich ging auf meine Knie und positionierte mich zu seinem Gesicht und fing an, zu seinen Augen zu masturbieren. Was tue ich? sagte ich laut. Anstatt ihm also einen runterzuholen, öffnete ich seinen Mund mit meinen Fingern und führte meinen Penis ganz hinein. Zuerst langsam fing ich an, hin und her zu schaukeln, legte meine Knie auf beide Seiten seines Kopfes und drückte ihn. mein Becken. Ich würde sein Gaumenzäpfchen hinten in seiner Kehle hin und her schlagen. Ich fing an, mich schneller zu bewegen. Ein intensives Gefühl der Freude stieg in meinen Träumen auf und ich hielt mich sofort zurück. Ich wollte noch nicht kommen… Immerhin…
Ich fing gerade erst an
Ich fuhr fort, ihr Kleid auszuziehen, während ich vor ihrer wunderschönen, süßen Katze herging. Ihr enges schwarzes Kleid war jetzt ausgezogen und enthüllte einen hauchdünnen schwarzen Spitzenglanz, der durch einen Bügel-BH und passende Shorts glitt, die ihr Becken fest umschlossen. Während ich ihren Körper streichelte, bis ich nackt war, starrte ich auf ihre Vagina. Wieder fing ich langsam und sanft an, dann wurde mir klar, mit wem ich es war … Ich fing an, ihn hart zu ficken, drückte meinen großen Schwanz in seinen engen Pobereich. Ich packte sein rechtes Bein und legte es auf den Sarg, dann nahm ich das andere Bein über meine Schulter. Ich fühlte mich, als würde mein Schwanz etwas duschen, zuerst dachte ich, es wäre Sperma, aber ich merkte, dass die Leichen nicht ejakulierten. Ich schaute nach unten und sah überall Blut auf dem Sarg. Ich habe vergessen Sie war noch Jungfrau Das Blut an seinen Leisten machte mich noch geiler. Als ich sie fickte, habe ich sie in unvorstellbare Positionen gebogen. Positionen, von denen ich nicht dachte, dass der menschliche Körper sie machen könnte. Er knallte seine Muschi auf und ab, von Seite zu Seite, zurück, vorwärts und sogar diagonal. Ich verspürte sofort den Drang zu kommen, ich versuchte es zu vermeiden, aber ihre enge Muschi war einfach zu viel. Ich habe ihm so viel Sperma besorgt, wie ich bekommen konnte, bevor ich aufhörte, mich auszuruhen. Ich wusste nicht, was ich jetzt tun sollte. Ich war fertig mit dem Ficken, aber immer noch geil wie ein Hurensohn. Ich fand eine Blumenvase und trank das Wasser darin. Ich bin so durstig. Ich hatte das Gefühl, Natasha und ich würden gerade etwas Besonderes teilen, also sprang ich in den Sarg, zog ihr Unterwäsche und Kleid an und umarmte sie. Ich wusste, das war wahre Liebe. Die Art, wie er still und still daliegt… nicht einmal atmend… völlig friedlich. Es war UNSERE Nacht, also entschied ich, dass es nicht so schlimm wäre, noch einmal zu gehen. Wieder zog ich ihre schwarzen sexy Dessous und ihr Kleid aus und entblößte ihre blutgetrocknete Fotze zu meinem eigenen Vergnügen. Ich dachte, ich hätte alles getan, was ich wollte, und dann wurde mir klar, dass es nur noch eine Sache gab, um diese romantische Nacht zu vervollständigen.
Ich hob sein Becken über meins und legte seinen Körper auf mich. Ich packte meinen pochenden Schwanz und schob ihn direkt in seinen Arsch. Es war die engste Hüfte, die ich je hatte. Ich fing an, ihren Arsch rein und raus zu schlagen, schneller und schneller. Es war die beste Nacht unseres Lebens. Die ganze Nacht pendelte ich zwischen kalter nasser Fotze und Arschfick. Das war das Beste. Das heißeste Mädchen meiner Schule war auf mir, ich konnte sie ficken, wo immer ich wollte, und das Beste war, dass sie niemandem von unserem kleinen Mitternachts-Fickfest erzählen würde
Ich wollte gerade deinen Arsch leeren, als ich Schritte hörte… Es war schon Morgen Ich habe sie 10 Stunden am Stück gefickt. Ich zog ihr Kleid schnell wieder an, mein Schwanz konnte nirgendwo hin, ich ließ ihn in ihrem Arsch. Ich behielt meine Jacke, um mich zu schützen. Überraschenderweise bemerkte niemand, dass ich im Sarg lag. Der Dienst begann zu arbeiten, es hätte 08:00 Uhr sein sollen. Der Gottesdienst war extrem anstrengend, da ich versuchen musste, ihr nicht auf den Arsch zu spritzen, während ihr Vater ihre Grabrede sang. Ich hatte keine Zeit wegzulaufen, bevor die Leute mich sahen. Dann, ein paar Stunden später, schlossen sie den Sarg. Es war eine holprige Fahrt zum Friedhof, also beendete ich das Abspritzen auf ihren Arsch und zog meinen getrockneten, blutbedeckten Schwanz heraus und ruhte mich aus. Ich akzeptierte, dass ich den Sarg nicht unbemerkt verlassen konnte, und als wir auf dem Friedhof ankamen, versuchte ich, den Sarg aufzustoßen. Überraschenderweise… der Sarg IST NAGEL Ich war gefangen
Er steckt immer noch mit der süßen, schönen und immer launischen Natasha in diesem Sarg fest. Ich wusste, dass ich nur mit Natasha zusammen sein wollte, also habe ich ihr einen Antrag gemacht. Immerhin war der Priester nur zwei Meter entfernt. Ich wusste, dass sie auf eine Antwort niemals nein sagen konnte, also steckte ich ihr ein unbenutztes Kondom an den Finger (natürlich als Ring) und betrachtete mich als mit ihr verheiratet.
Für den Rest unseres Sexlebens haben wir in diesem Sarg gefickt, bis wir nicht mehr ejakulieren konnten, und als meine letzten Tage näher rückten, dachte ich: In Krankheit und Gesundheit, um zu haben und zu halten, bis der Tod uns scheidet. .
Amin.
ENDE

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert