Latinboom

0 Aufrufe
0%


Technisch gesehen adoptierte die ganze Familie Cooper, aber schon in jungen Jahren stellte sich heraus, dass er Brittanys Hund war. Er antwortete einfach auf ihren Anruf, schlief am Fußende ihres Bettes und verbrachte jeden wachen Moment neben ihr. Natürlich war Brittanys Schwester Sarah ein wenig eifersüchtig, aber mit der Zeit lächelte sie über die Macken des Hundes. Coopers Absicht war sicherlich nicht, ihn zu beleidigen, und als der Hund ihn in Ruhe ließ, hatte er mehr Zeit, seinen Unterricht zu besuchen.
Mit 21 Jahren ist Sarah buchstäblich in Charakter und Aussehen, und ihr ruhiges Auftreten wird durch ihr kurz geschnittenes blondes Haar und ihre einfache, konservative Brille angemessen ergänzt. Sein normalerweise ernstes Gesicht verwandelte sich manchmal in ein dünnes Lächeln bei einer amüsanten Anekdote, aber er lachte selten laut auf oder machte eigene Witze.
Sogar Sarahs Körper schien ihre Aura widerzuspiegeln. Er war totenblass und gebrechlich, fast schmerzlich schwach, und diejenigen, die sein tägliches Training nie gesehen hatten, würden ihn als zerbrechlich ansehen. Die strenge Routine dieses Trainings hat ihren Körper fit und ihren Hintern von vielen Sprints straff gehalten, aber versuchen Sie es, da sie ihre kleine Oberweite mit keiner Übung entwickeln kann. Sarah stach selten aus der Menge hervor, aber so war sie glücklich. Nur wenige störten ihn.
Ihre jüngere Schwester war eine andere Geschichte. Es wäre leicht zu sagen, dass die 19-jährige Brittany das genaue Gegenteil von Sarah ist, aber das stimmte nicht ganz. Beide Mädchen waren relativ introvertiert, aber Brittanys Gesicht war entspannter und ausdrucksvoller und zog Kontakte einer einschränkenden Brille vor. Sein helles Lachen kam oft in Ausbrüchen, und wenn er sich entspannte, fiel ihm das Gespräch ganz natürlich. Sie zog Freiheit und Musik dem fleißigeren Ansatz ihrer älteren Schwester vor und fand oft Freude an den einfachen Teilen des Lebens.
Brittany behielt ihr welliges blondes Haar viel länger als Sarah, und sowohl ihre Haar- als auch ihre Hautfarbe waren etwas dunkler als ihre milchweiße Schwester. Sarah war durchschnittlich groß, während Brittany ein paar Zentimeter größer war und fast einen Fuß bürstete. Brittany übersprang oft ihre etwas willkürliche Trainingsroutine und obwohl sie nicht dick war, war sie weit entfernt von den Ästen ihrer Schwester. Ihre Hüften und ihr Hintern waren breit und geformt und zogen die Blicke bewundernder Männer auf sich. Seine Brust war auch schön voller Alter, was ihm in dieser Hinsicht einen deutlichen Vorteil gegenüber seiner älteren Schwester verschaffte. Obwohl die beiden Schwestern im Gesicht ähnlich aussahen, waren ihre Körpertypen ziemlich unterschiedlich. Männer, die kleinere, zierliche Frauen wollten, bevorzugten im Allgemeinen Sarah, während diejenigen, die ein kurvigeres Mädchen mochten, Brittany bevorzugten.
Trotz ihrer Unterschiede waren sich beide Mädchen sehr ähnlich. Sie kleiden sich konservativ, flirten selten und hängen nicht herum. Von außen strahlten sie ein Bild von Reinheit und Unschuld aus, so die Beschreibung der echten jungen Frau im Buch. Aber hinter dieser dünnen Fassade lag der Grund für Coopers Hundeaffinität mit Brittany. Ein aufmerksamer Beobachter hätte bemerkt, dass er für einen normalen Deutschen Schäferhund zu oft sein Bein hochgezogen hatte, und er würde oft nach ihm scharren und jammern, als ob er die Art von Aufmerksamkeit wünschte, die er ihm nicht schenkte.
Die Erklärung für das Verhalten des Hundes war Brittanys schmutziges Geheimnis. Seit ihren frühen Lebensjahren experimentierte Brittany mit Cooper, dem kleinen Hund, der seinen Schwanz lutschte und ihn ermutigte, ihre triefende Fotze zu umarmen. Was als rasende Teenager-Mode begann, wurde zu einer Besessenheit, und Brittany und Cooper spielten bei jeder Gelegenheit.
Im Laufe der Zeit entwickelte Brittany eine Art System, wann sie mit Cooper scouten würde. Er war normalerweise vorsichtig und vorsichtig und spielte nur, wenn das Haus leer war, aber manchmal ging er Risiken ein, wenn die Spurrillen ihn zerquetschten. Er entdeckte auch, dass er Cooper davon abhalten konnte, zu wild zu werden, indem er Sarah auf ihre Läufe schickte, und Sarah schien die Gesellschaft zu schätzen.
An einem besonders wichtigen Tag war Brittany allein zu Hause. Ihre Familie war übers Wochenende weg und Sarah hatte beschlossen, den Tag mit ein paar Freunden auszugehen. Brittany zog sich aufgeregt aus, sobald ihre Eltern sicher waren, dass sie nicht für etwas zurückkommen würden, das sie vergessen hatten, und genoss die kühle Luft auf ihrem nackten Körper und ihren gehärteten Brustwarzen. Cooper schien zu spüren, was kommen würde, und der Deutsche Schäferhund war bereits in der Position, es eifrig zu umarmen, als Brittany zu Boden brach und ihre Fotze weit spreizte, wobei ihre große Zunge alles von unter der Spalte bis zur blonden Landebahn bedeckte. . Brittany warf ihren Kopf zurück und stöhnte, glücklicher denn je, allein zu sein. Wenn er nicht verdammt noch mal schreit, werden ihn selbst die nächsten Nachbarn nicht hören.
Als Cooper weiter leckte, bemerkte Brittany, dass ihre wachsende rote Rakete aus ihrer Scheide herausgekommen war. Als er die Hand ausstreckte, konnte er nur greifen und ermutigende Aufnahmen machen. Cooper war in letzter Zeit so sehr gewachsen, und Brittanys kleiner Schwanz, den sie einst kaum in die Scheide steckte, ist jetzt zu einem ausgewachsenen Mitglied herangewachsen. Er streichelte die pralle Spitze und warf einen Blick darauf und staunte über die komplizierten Adern des Schafts, die sich auf und ab bewegten. Brittany hob den Kopf und saugte unbeholfen an Cooper, wobei sie ihre Aufmerksamkeit immer noch auf ihre Katze richtete und die Freude an ihrer Taille und den leicht salzigen Geschmack, der ihren Mund füllte, genoss.
Ein plötzlicher Krampf aus der ungünstigen Position zwang Brittany dazu, ihre Strategie zu überdenken. Leider schob er Cooper und seinen köstlichen Hundeschwanz sanft und rutschte aus einer sitzenden Position auf seine Hände und Knie. Dann streckte er vorsichtig sein rechtes Bein nach hinten, um den schmerzenden Oberschenkelmuskel zu entlasten. Während Brittany sich dessen nicht bewusst war, versetzte sie diese Belastung in die perfekte Position für Doggystyle; das blieb seinem aufgeregten Hund nicht verborgen.
Als sie ihr Bein wieder in seine Ruheposition brachte, spürte Brittany plötzlich Krallen auf ihrem Rücken und mit erstaunlicher Kraft zwang sie ihren Kopf zu Boden und ihren Hintern in die Luft. Bevor sie vollständig verstehen konnte, was los war, platzierte Cooper seine Krallen auf ihrem dicken Arsch und manövrierte, um seinen pochenden Schwanz mit unerwarteter Genauigkeit zu packen.
Brittany keuchte, erstarrte vor Schock und Schmerzen, als der Hund anfing, sie in ihre enge Muschi zu schieben. Dies war nicht Coopers erster Versuch, ihn zu irgendeiner Kapazität zu bringen, aber es war nicht das erste Mal, dass er in gewissem Maße erfolgreich war. Und keine Masturbation oder Hundezunge hatte Brittany darauf vorbereitet, so plötzlich von einem dicken Deutschen Schäferhund durchbohrt zu werden.
Sie verzog das Gesicht vor Schmerz und versuchte, von Cooper wegzukommen, aber die Kombination aus ihrer unterwürfigen Position und dem eingeklemmten Bein machte ein Manövrieren fast unmöglich. Panik begann Brittany zu ersticken, ihr erhöhtes Gefühl der Angst passte gleichermaßen zu Coopers Aufregung, als er schneller und stärker pumpte.
Plötzlich spürte Brittany eine unglaubliche Schwellung in sich, die fieberhafte Schmerzen ihren Körper hinauf und hinab jagte. Er stellte mit Entsetzen fest, dass Cooper ihn bereits gefesselt hatte, was eine Flucht vorerst absolut unmöglich machte. Brittany war jetzt Coopers Schlampe.
Bittere Tränen begannen über Brittanys Gesicht zu laufen und Schreie und Schluchzen strömten aus ihrem Mund. Er verfluchte sich besonders heftig, der sich fühlte, als würde er auseinander fallen. Am schlimmsten war, dass Brittany aus ihrer früheren Erfahrung mit Cooper wusste, dass es einige Zeit dauern würde, bis sie fertig war.
Unbekannt für Brittany kehrte Sarah zu diesem Zeitpunkt nach Hause zurück. Seine Pläne für einen lustigen Tag wurden vereitelt und er ging wütend durch die Tür zu seinen Freunden. Diese kleinen Sorgen wurden zerschmettert, als er Brittanys Schmerzensschreie hörte, die das Haus erfüllten und Sarah bis auf die Knochen erzittern ließen. Er rannte pausenlos die Treppe hinunter zu Brittanys Zimmer, um sich zu wappnen, bevor er panisch die Tür öffnete.
Der Anblick, der sich ihm bot, verringerte Sarahs Entsetzen nicht. Brittany war völlig nackt und schwitzte, ihr langes blondes Haar war zerzaust und fiel wild um sie herum. Brittanys ganzer Körper verkrampfte sich vor Schmerz und sie kauerte auf dem Boden mit Coopers riesigem Hundeschwanz deutlich tief in ihr. Tränen liefen ihr übers Gesicht und sie bemerkte die gequälte Sarah nicht einmal.
?Was zum Teufel?? Sarah stieß einen seltenen Fluch aus, als sie mit einer Mischung aus Entsetzen und Überraschung auf die Szene vor ihr starrte.
In Brittanys Kopf drehte sich alles, ihr Gesicht war fast rot vor Verlegenheit als vor Schmerz. ?ICH? Ich bin wirklich traurig,? ertrank in kehligen Schreien.
Sarah konnte nichts sagen, aber sie hatte genug Verstand, um zu handeln. Er ging auf Brittany zu und packte Cooper, fest entschlossen, ihn vollständig von seiner jüngeren Schwester wegzuziehen.
?Halt? nicht wahr? Brittany gelang es, indem sie versuchte, kohärente Aussagen zu treffen. ?Marmelade? muss? Fertig.?
Brittany hatte genug im Internet recherchiert, um zu wissen, dass der Versuch, an Coopers verknotetem Schwanz zu ziehen, alles noch schlimmer machen würde. Obwohl Sarah die Anatomie des Zustands ihrer Schwester nicht verstand, war die Botschaft klar genug. Jetzt konnte er nichts mehr tun, um Brittany zu helfen.
Sarah überlegte, den Raum ganz zu verlassen, aber etwas tief in ihrem Bauch hinderte sie daran, zu entkommen. Trotz ihres Schocks und einiger Abscheu über das Verhalten ihrer Schwester liebte sie Brittany über alles und würde sie in Zeiten der Not nicht verlassen. Sarah ließ sich neben Brittanys Kopf nieder, streichelte sanft ihr Haar und versuchte, sie zu beruhigen. Sarah dachte, Brittanys Schreie könnten laut genug sein, um die Aufmerksamkeit anderer in der Nachbarschaft auf sich zu ziehen, und dass das Letzte, was sie für ihre Schwester wollte, mehr Verlegenheit war. Sarahs Bitten an Brittany, sich zu beruhigen und zu atmen, blieben jedoch größtenteils ungehört, ihre einzige Antwort war ein anhaltender Schrei.
?ICH? Ich bin traurig.? Brittany kam stöhnend wieder heraus. Sarah blickte ihrer Schwester eher mit Mitleid als mit anfänglichem Ekel in die Augen. Und nach und nach tauchte ein anderes Gefühl auf. Sarah fühlte tief in sich eine ursprüngliche Erregung. Der nackte, triefende Körper ihrer Schwester ließ ihre eigene Fotze lecken, und das tierische Stampfen, auf das Brittany sich verlassen konnte, verstärkte das Gefühl nur noch. Sarahs Brustwarzen begannen sich zu verhärten und sie musste dem Drang widerstehen, ihre eigenen kleinen Brüste zu massieren. Er weiß schon seit einiger Zeit, dass er auf Mädchen steht, aber seine eigene Schwester? Diese Gefühle waren neu und stärker als alle, die sie je erlebt hatten.
Teilweise geschockt und größtenteils instinktiv lehnte sich Sarah langsam zu ihrer Schwester und ein Schrei erstarb in ihrer Kehle, als Brittanys Augen sich weiteten. In einer gefühlten Ewigkeit trafen sich ihre Lippen und küssten sich mit einer Leidenschaft, die noch kein Mädchen zuvor erlebt hatte. Brittanys Körper entspannte sich plötzlich, ihre Gedanken drifteten von ihrem inneren Hund ab, als sie Sarah hungrig küsste, ihre Zungen in einer feuchten Umarmung verschlungen. Bei ihrem Treffen herrschte fast Verzweiflung, hervorgerufen durch jahrelange Spannungen, die keiner von ihnen jemals zugeben würde.
Die Erleichterung, die der Kuss brachte, war genau das, was Brittany brauchte, und obwohl sie immer noch starke Schmerzen hatte, begann die Lust an ihrer missbräuchlichen Fotze in sie einzusickern. Er stöhnte tief in Sarahs Mund, eher mit einem lüsternen Ausdruck als mit Panik. Sarah stöhnte, ihre Hände hoben sich und umfassten Brittanys Gesicht, als sich ihre Münder vermischten.
Schließlich zog sie der Drang zu atmen auseinander und beide Mädchen keuchten und keuchten. Für ein paar Sekunden konnten sie sich nicht ansehen und überwanden die Flut unterschiedlicher Emotionen.
Hat das geholfen? Sagte Brittany einfach, ihre Stimme weniger angespannt als zuvor.
Sarah sah lächelnd in die Augen ihrer Schwester. Dann… hören wir besser nicht auf, Sie hat geantwortet. Ihre Lippen trafen sich wieder und Brittany wünschte sich verzweifelt, sie könnte ihre zarte Schwester umarmen, während sie sich küssten.
Brittanys gierig wachsender Mund bewegte sich bald woanders hin und küsste und leckte Sarahs empfindliche Ohren und Hals. Oh Bretagne? flüsterte Sarah, ihre Sinne geschärft wie nie zuvor. Als Brittany weiter zu ihrem Schlüsselbein hinabstieg, interpretierte Sarah die unausgesprochene Botschaft, zog schnell ihr Shirt über ihren Kopf und knöpfte ihren einfachen weißen BH auf. Ihre kleinen Brüste begegneten Brittanys Augen und Brittanys Mund schloss sich bald an einer Brustwarze, als sie an ihr saugte und nagte. Sarah warf ihren Kopf zurück und drückte ihre Zustimmung aus, stöhnte genauso wie Brittany, als Cooper ihre Spalte leckte.
Beschämt und unfähig, sich länger zurückzuhalten, drückte Sarah eine Hand gegen ihre Jeans, um ihre Klitoris zu reiben. Brittanys bereits gefülltes Gerangel fühlte sich immer besser an, als Cooper leicht in ihr wackelte, und bald war der Raum erfüllt von den Geräuschen eines keuchenden Hundes und dem Stöhnen beider Mädchen, komplett mit Brittanys fleischigem Saugen an Sarah. Brüste.
Brittany fühlte plötzlich eine starke Emotion tief in sich aufsteigen und sie konnte ihren Orgasmus nicht erklären, bis das Gefühl ihres Orgasmus sie überwältigte. Sarah brauchte keine Erklärung, als Brittanys Augen zu ihrem Kopf zurückkehrten und sie nichts tun konnte. Sarah war mehr als glücklich, den Anblick und die Geräusche zu genießen und nutzte die Gelegenheit, um ihre Jeans und ihr Höschen auszuziehen, sodass ihre Finger leicht ihre tropfende Fotze erreichen konnten.
Nach ein paar weltbewegenden Momenten erholte sich Brittany von ihrem Orgasmus, ihre Knie waren weich, aber der Hund war immer noch fest in ihr. Er sah Sarah an, sein Gesicht rot vor Scham, aber ein Lächeln auf seinem Gesicht.
?Viel Spaß?? fragte Sarah sarkastisch, während sie weiterhin wütend ihre eigene Katze rieb.
Mehr als ich dachte, ich würde,? Brittany beugte sich vor und küsste Sarah als Antwort. Unmittelbar danach zog er sich zurück und hatte bereits einen anderen Gedanken im Kopf.
Bring diese Muschi her und ich zeige dir etwas, das Cooper mir beigebracht hat. Brittany nickte und bedeutete Sarah, ihre Fotze direkt unter ihren Mund zu legen.
?Gib Dein Schlechtestes? Sarah reagierte, indem sie die entsprechende Position einnahm und ihre Finger weit spreizte.
Brittany leckte glücklich ihre Nase, grub sich in das wilde blonde Schamhaar ihrer Schwester und erkundete sie völlig verlassen. Ihre Erfahrung mit Cooper hat ihre Bemühungen erweitert und sie auf Bereiche fokussiert, in die die enthusiastische Sprache des Welpen oft führt.
Oh ja Britt, hör nicht auf? Sarah stöhnte, als sie auf dem Rücken auf dem Boden lag. Aus ihrem bereits nassen Schlitz tropfte noch mehr Wasser und Brittany war mehr als glücklich, sie zu kuscheln. Sarah tätschelte sanft das Gesicht ihrer Schwester und drückte Brittanys Zunge tiefer und tiefer.
Trotz Brittanys Unerfahrenheit wurde Sarahs Aufregung mehr als wettgemacht. Sarah stieß bald einen scharfen Seufzer aus. ?ICH? spritzen? rief sie und verkündete lautstark ihren Orgasmus zum ersten Mal in ihrem Leben. Noch mehr Saft strömte in Brittanys Mund und Sarahs Schreie nach einem Orgasmus konkurrierten fast mit Brittanys vorherigen Schmerzensschreien.
Sarah sackte zu Boden und als sie das tat, nahm das Schicksal für Brittany seinen Platz ein. Ein paar Sekunden später stieß Cooper ein Stöhnen aus und Brittany spürte ein warmes Spritzen tief in ihrem Bauch. Darauf folgte eine Explosion, als Cooper geschwollene Hundebälle in seine wartende Muschi entleerte. Dünnes, fließendes Hundesperma passierte seinen Schwanz, als er sie bis zum Rand füllte, und der Überschuss ergoss sich praktisch auf den Boden, als sie schließlich ihr Glied zurückzog.
Jetzt war Brittany an der Reihe, am Boden zerstört und erschöpft zu sein und ihre Muschi unglaublich zu missbrauchen. Sarah erholte sich schnell, krabbelte an die Seite ihrer Schwester, schlug spielerisch auf ihren dicken Hintern und rieb sanft ihren Rücken. Während sie Brittanys durchnässte Möse untersuchte, fühlte sich Sarah unerklärlicherweise davon angezogen. An beide Mädchen? Zu seiner Überraschung beugte er sich vor und leckte großzügig und sammelte dabei einen Schluck Hundesperma. Er lag neben Brittany und küsste sie dann tief auf den Mund. Die beiden legten schließlich ihre Arme umeinander, während sie feines Sperma austauschten. Ein paar Minuten später trennten sie sich, schluckten den Rest der Ladung und saßen zitternd da.
Weißt du, ich habe ihre Brust schon einmal probiert, aber es war noch nie besser? sagte Brittany mit einem leichten Lachen.
?Ich bin froh, dass ich geholfen habe? antwortete Sarah. Beide Mädchen lachten und genossen ihre neu entdeckte Freiheit und Sexualität.
Ich bin sicher, dass ich einen Weg finden kann, Ihnen zu danken? hilf mir zu überleben sagte Brittany und sah Cooper erschöpft an.
?Ja, ich bin sicher? antwortete Sarah und zog ihre süße Schwester in eine herzliche Umarmung. Jetzt lass uns gehen und aufräumen. Wir können uns später um dieses Chaos kümmern, richtig? sagte sie und zeigte auf den mit Sperma befleckten Teppich und den erschöpften Hund. Die beiden standen auf und gingen zur Dusche, Brittany humpelte von der Beschimpfung, als Sarah ihr heraushalf.
Weißt du, meine Eltern haben sich jahrelang darüber beschwert, dass wir das ganze heiße Wasser verbrauchen. Vielleicht lassen sie uns endlich in Ruhe, wenn wir zusammen duschen? sagte Brittany, ihre Stimme verspielt und zum Nachdenken anregend zugleich.
?Vielleicht. Aber weißt du es eigentlich? Duschen und nicht die ganze Zeit mit Liebe verbringen? antwortete Sarah mit einem Augenzwinkern. Beide Mädchen lachten, als sie das Badezimmer betraten.
Nun, seit? sind sie heute nicht hier? Ich bin sicher, sie haben nichts dagegen, wenn wir ein bisschen verschwenden, oder? sagte Brittany mit einem verschmitzten Lächeln. Die beiden Mädchen küssten und umarmten sich noch einmal, als Sarah die Dusche aufdrehte, keine von ihnen war sich bewusst, dass ihre glückselige Reise gerade erst begonnen hatte.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert