Pinay Chubby Viral Fickt Nachbar

0 Aufrufe
0%


Joline und ich
Er war 12 Jahre alt, als ich ihn zum ersten Mal sah. Er war bei seinem Vater, der ein gutaussehender Mann war. Um ganz ehrlich zu sein, er ist sehr gutaussehend. Aber gutaussehende Männer hatten ihre Schattenseiten. Sie waren Männer und haben eine Frau wie mich nie gut behandelt. Er sah mich, errötete, als ich ihn anlächelte, und ging in meine Richtung. ?Sind Sie single?? Er hat gefragt. Er hatte eine tiefe Stimme, fast zitternd. Nun, das ist jetzt ein guter Anmachspruch antwortete ich mit einem Lächeln. Er lächelte auch. Das Eis brach.
Wir begannen miteinander auszugehen und ein paar Monate später bat er mich, bei ihm einzuziehen. Da ich nicht wusste, was ich sagen sollte, stimmte ich zu. Ich bewegte mich auf das kleine Mädchen zu. Ich wollte damit leben und er mochte es, am Anfang war es ein bisschen hart, aber dann kamen wir uns näher, es war fast gruselig.
Der Tag, an dem ich das Geheimnis des kleinen Mädchens entdeckte, war Samstag. John war geschäftlich unterwegs und ich und Jolina waren allein zu Hause. Normalerweise hing er zu dieser Tageszeit vor dem Fernseher herum, aber diesmal war er nicht da. Nach ein paar Sekunden völliger Stille hörte ich ein dumpfes Geräusch, als käme das Geräusch aus einigen Lagen des Stoffes. Ich schlich nach oben und erwartete das Schlimmste und das Beste, was passierte, war das Beste. Da war sie, stöhnend unter der Decke, die Hand zwischen den Waden, stöhnend, seufzend, tief atmend. Ich stand eine Weile still und konnte mein Glück nicht glauben. Brauchen Sie Hilfe? fragte ich lächelnd. Jolina war erschrocken. Ich… ähm. . Ich war…? versuchte zu sagen. ?Kein Problem.? sagte ich und brachte ihn zum Schweigen. Das tun wir alle, aber wir sprechen selten darüber. Verlegen fragte Jolina: ?du auch? ?Na sicher.? Ich antwortete. Daddy, kannst du es mir sagen? fragte sie immer noch verlegen. Nein, ich werde es meinem Vater nicht sagen, wenn du nicht willst. Und wenn nötig, kann ich Ihnen helfen. Das war gefährlich für mich. Entweder würde mein Plan aufgehen oder er würde kläglich scheitern und ich hätte nie wieder eine Chance. ?In Ordnung? Ich könnte ein paar Tipps gebrauchen.?. Mein Plan hatte funktioniert.
Als John am nächsten Samstag wieder ausging, fragte er mich, ob er ein paar Tipps darüber bekommen könnte. Ich habe ihm so ziemlich alles beigebracht, was ich weiß, was ich mag, was einige meiner Freundinnen mögen, was er im Allgemeinen nicht mag, was zu tun ist, was nicht zu tun ist, eine ganze Menge Dinge. Er hörte mit ernster Miene zu, fing an Fragen zu stellen und fragte mich sogar, ob ich meine Methode zeigen könnte. ?Na sicher? antwortete ich mit einem Lächeln.
Ich begann damit, mich im Schlafzimmer auszuziehen, wo mich niemand sehen konnte. Er folgte meinem Beispiel. Ich sah mir ihren nackten Körper genau an. Die Brüste begannen sich zu zeigen, aber sie waren immer noch klein und wunderschön. Weicher Bauch und süßer Bauchnabel und eine kleine Vagina weiter unten. Noch kindlich, aber an die Pubertät angepasst. Ich fing an, meine Brüste zu reiben, bis meine Brustwarzen vollständig erigiert waren. Er folgte meinem Beispiel. Ich lag auf dem Bett, rieb sanft meine Brüste mit einer Hand und griff langsam mit der anderen nach unten. Ich schloss meine Augen, wie ich es schon so oft zuvor getan hatte, und fing an, meine Klitoris langsam zu reiben. Langsam aber sicher, mit jeder Minute schneller, näherte ich mich der Ejakulation mit verschiedenen Reibungsmethoden. Ich fing an, meine Finger hineinzugraben, diesen G-Punkt zu finden und ihn aufzuwecken, so gut ich konnte. Es beschleunigte und beschleunigte sich, bis ich ein intensives Gefühl der Erleichterung spürte, das zwischen meinen Beinen hervorkam und sich durch meinen ganzen Körper ausbreitete. Die Muskeln spannten und entspannten sich, als sich die letzten Gefühlswellen langsam auflösten.
Ich öffnete langsam ein Auge. Er war da und sah mich an. ?Kann ich es jetzt versuchen? Sie fragte. ?Na sicher? Ich antwortete. Er hat mich sehr gut nachgeahmt. Langsam beginnend, rieb ihre kleine Hand ihre Brust, während die andere nach unten ging und die winzige Vagina rieb. Soll ich dir zeigen, wo es ist? wirklich nett?? Ich fragte. ?Bitte? Er antwortete mit geschlossenen Augen. Ich hebe vorsichtig meine Hand für eine Sekunde und beginne, etwas Abstand zwischen die Schamlippen zu bringen. Nach einigem Suchen bin ich auf den Punkt gekommen. Ihr Kitzler war völlig erigiert und als ich anfing, sie zu reiben, stöhnte Jolina, wie sie noch nie zuvor gestöhnt hatte. ?Jetzt du.? Ich sagte. Seine Hand griff nach unten und begann ihre kleine Klitoris zu reiben. Es dauerte nicht lange, den Gipfel zu erreichen. Eine kleine Hand, die wild die Klitoris rieb, war immer ein guter Weg. Er seufzte tief und öffnete hier nach ein oder zwei Minuten seine Augen. ?Es war toll? sagte er mit leiser Stimme. ?Ich weiss? Ich antwortete.
Wir setzten diese Tradition fort, indem wir mehrere Wochen lang miteinander masturbierten. Er gewöhnte sich immer mehr an den Orgasmus und ich hatte Spaß daran. Er wurde jede Woche geschickter und ein paar Wochen später fragte er jemand anderen, ob es in Ordnung sei, das zu tun. Ich sagte natürlich ja, weil ich dachte, dass mein Plan ziemlich gut lief. ?Wer geht zuerst?? Sie fragte. Soll ich mit dir anfangen? fragte ich, mein Herz schlug wie verrückt. ?OK?. Ich habe auch angefangen. Hier fing ich noch an, mich über kleine Brüste lustig zu machen und ihre Nippel zu streicheln. Jedes Mal, wenn ich sie streichelte, schnappte sie nach Luft. Es war wirklich süß. äh?? Er stöhnte, als ich langsam den Boden erreichte. Ich habe hier eine Vagina gesehen, sie wurde nass. ?Ah? sagte er ein wenig überrascht, als meine Hand plötzlich rieb. Ich spürte die kleinen Lippen unter meiner Hand, die Rundung und die kleine Klitoris, die wie erwartet vollkommen aufrecht stand. Ich fing an, langsamer und härter an der Klitoris des kleinen Mädchens zu reiben. Er stöhnte immer mehr. Und hier, als ich langsam meine Lippen öffnete und wirklich anfing, ihren Kitzler zu stimulieren, hörte sie auf zu stöhnen und schnappte nach Luft. Es ist, als ob meine Hand, die ihren Kitzler reibt, ihre gesamte Fähigkeit zu sprechen aus ihrem Mund saugt. Immer schnelleres Gummi. Bis ich schließlich … mit einem letzten Schlag die Spitze des winzigen Körpers sah. Vaginale Flüssigkeiten sind überall. Es war nett.
?Jetzt bin ich dran? sagte er, immer noch ein wenig außer Atem. ?Weitermachen? Ich habe ihn herausgefordert.
Die erste Berührung war atemberaubend. Ich spürte seine kleinen Hände auf meiner Brust und für eine Sekunde konnte ich nicht atmen. Ich spürte, wie er meine Brüste, meine Brustwarzen rieb, und ich wusste nicht, was ich tun sollte. Er rieb sie langsam, aber mit zunehmender Geschwindigkeit. Reiben, reiben, reiben? So ging es. Es war großartig. Dann ging er noch weiter. Eine Hand lag auf meiner Brust, und er wagte es, herunterzukommen, so wie ich es bei ihm tat. Die Berührung meiner Vagina ließ mich fast kommen. Es war so toll, dass ich laut stöhnte. Zuerst war er erschrocken, da er nicht bemerkte, was passiert war, fuhr aber schnell fort. Er rieb mit beiden Händen über meine Vagina und begann, seine Hände zu teilen, um meine Klitoris zu finden. Für einen Moment dachte ich, ich wäre ein großartiger Lehrer, und dann berührte es mich. Ich war fast da, das Gefühl war so fantastisch, aber ich konnte es halten. Er bemerkte jedoch, dass ich nah dran war, und fing an, meine Klitoris ziemlich wütend mit einem breiten Lächeln zu reiben. Ich stöhnte noch mehr, als er schneller wurde und schließlich fast lustvoll meinen Namen ausrief und den besten Orgasmus hatte, den ich je hatte. Ich war dort? Scheidenflüssigkeit von mir und einem kleinen Mädchen mit nassen Händen.
Komm her, nah an mein Gesicht? Ich sagte. Er kam, in seinen Augen war noch Lust. Ohne anzuhalten, um ihm in die Augen zu sehen, nahm ich seine Hand mit einer meiner Flüssigkeiten und leckte sie sauber. Er brachte seine eigene Hand an seinen Mund und tat dasselbe mit seiner anderen Hand, die auf meinen Flüssigkeiten lag. ?Mmm.. es schmeckt gut..? sagte. ?Kann ich beim nächsten Mal mehr schmecken? ?Natürlich kannst du. Das nächste Mal zeige ich dir das Geheimnis, wie du deinen Mund benutzt. Er lachte.
Das nächste Mal war früher als ich dachte.
Wir waren in weniger als einer Woche in der gleichen Situation. Wir waren beide nackt und wir waren beide geil. Ich fing an, ohne etwas zu sagen. Ich begann damit, ihre kleinen Brüste mit einer Hand zu reiben und mit der anderen nach unten zu greifen. Ich brachte auch meinen Kopf näher an die Vagina. Immer näher, bis ich meine Augen schließe und anfange, alles zu lecken. rief sie und hatte das überhaupt nicht erwartet. Zum Glück war niemand da, um es zu hören, also fuhr ich fort. Nach den ersten Lecks hatte er sich an das Gefühl gewöhnt und fing an zu stöhnen, wie er es immer tat. Nach ein paar Minuten ununterbrochenen Leckens konnte ich den Höhepunkt wieder spüren. Ich schmeckte ihre Flüssigkeit, als sie herauskam, und lächelte über ihren Geschmack. Trotzdem leckte ich weiter, putzte alles und lutschte weiter. Das kleine Mädchen war sprachlos. Schmeckst du gut? Ich sagte. ?Wirklich?? ?Ja. Willst du etwas probieren? ?OK..? Ich brachte meinen Kopf näher zu ihm und fing an, ihn zu küssen. Er akzeptierte bereitwillig meine Zunge und schmeckte, was ich schmeckte. ?Schmeckt es wirklich toll? sagte. Leg dich jetzt hin, ich komme?
Er begann ein wenig zu zögern, hatte aber bald recht. Das Gefühl, wie deine Zunge über meine Vagina wischt und leckt… war himmlisch. Ich spürte, wie sich meine Zunge bewegte, also genoss ich es am meisten und fing an zu stöhnen. Lader und Lader stöhnten, als mein Höhepunkt nahte. Schließlich, mit dem letzten Streicheln seiner kleinen Zunge, benetzte ich ihr Gesicht mit meinen Flüssigkeiten, um einen Orgasmus zu erreichen. Als ich ihm sagte, er solle sich an mich wenden, saugte er alles aus mir heraus und versuchte, alles aus seinem Gesicht zu bekommen. Er kam und ich fing an, das kleine Gesicht sauber zu lecken. Er leckte mich, ich leckte ihn. Wir waren quitt.
Ein paar Minuten, nachdem ich fertig war, fragte ich? Soll ich das nächste Mal ein Spielzeug mitnehmen? ?Ein Spielzeug für mich? Fragte er, ohne zu wissen, was ich meinte. Ja, es ist ein Spielzeug, damit es mehr Spaß macht. ? ?OK? Hat er mit einem Lächeln geantwortet?
Fortgesetzt werden?

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert