Wie Man Ein Gutes Mädchen Ist Das Meine Sexy Blonde Schlampe Trainiert

0 Aufrufe
0%


Meine Träume in dieser Nacht waren seltsam und unberechenbar. Alles war rot und ich sah weiterhin die Haut meines Vaters schimmern. Seltsamer Geschmack in meinem Mund und Gefühle in meinem Magen. Ich wachte verschwitzt in den Armen meines Vaters mit einer Erektion auf, die sich dringend anfühlte. Es war so schwer, Dinge mit ihm zu tun, aber bevor ich darüber nachdenken konnte, was ich tun sollte, schlief ich wieder ein, zurück in seltsame Träume.
Ich wachte plötzlich auf und fühlte mich, als würde ich aus dem Bett fallen. Die Matratze verschwand unter mir und ich drehte mich schnell um. Es dauerte ein paar Sekunden, bis mir klar wurde, dass es mein Vater war, der aus dem Bett aufstand. In dem Moment, als er mich mit der Decke zudeckte, vermisste ich die Wärme seines Körpers. Er gab mir eine weiche Rüsche durch mein langes Haar und ging dann aus dem Schlafzimmer. Ich seufzte tief und sah an die Decke. Die Wärme der Sonne sagte mir, dass es eher Mittag als Morgen war.
Ich entfernte mich vom Licht, um noch etwas Schlaf zu bekommen. Aber der direkte Kontakt mit den Laken erinnerte mich an meine Nacktheit und Wut.
Voller Schock erinnerte ich mich an alles, was in der Nacht zuvor passiert war. Mein Penis pochte vor Vergnügen. Ich fühlte wieder dieses dringende Gefühl. Es war schwierig zu platzieren, aber die Härte meines Instruments war anders als zuvor. Als ob ich es benutzen müsste.
Meine Hüften begannen, meinen Schwanz gegen die Decke zu drücken, bevor ich mir dessen bewusst war. Sie gingen in sanften, langsamen Bewegungen hin und her. Der Stoff, der über meinen Schwanz glitt, war rau, aber er sah aus wie der meines Vaters. Ich roch immer noch nach Öl und alles, was ich tun musste, war, meine Augen zu schließen und mich zurück auf die Couch zu werfen. Zittern und schreien vor seltsamen Gefühlen, die sich so gut anfühlen.
Guten Morgen, Kleiner? Ich hörte ein leises Morgengeräusch. Ich drehte mich um und mein Vater stand mit einer großen Wasserflasche in der Hand an der Tür. Er lehnte mit einem Ellbogen an der Wand, den Kopf in den Händen. ?Guten Morgen, Papa.? Ich antwortete.
Mein Vater stöhnte. ?Du kannst das Gute weglassen? Sagte er mit einem leichten Lächeln und trank die halbe Flasche aus.
Ich stieg langsam aus dem Bett. Kurz bevor ich die Decke über mich warf, merkte ich, dass mein Ding noch oben war. Ich hätte fast aufgehört, aber dann brach ein breites Lächeln aus. Nach gestern zählte nichts mehr. Ohne zu zögern sprang ich aus dem Bett und mein harter Schwanz wippte glücklich mit den Bewegungen.
Ich konnte sehen, wie mein Vater sie ansah, aber ansonsten ignorierte er es. Ich bemerkte, dass er so weich wie immer war. Es hängt einfach zwischen deinen Beinen. Es würde ein wenig traurig aussehen, wenn es nicht so groß wäre.
Ich sprang neben meinen Vater und umarmte sein Bein und seine Mitte fest. Ich drückte meinen ganzen Körper an seine warme Haut. Mein Vater zerzauste wieder mein Haar, aber dieses Mal hielt er seine Hand über meinen Kopf.
Warum duschst du nicht und ich mache Frühstück für uns?
Mein Lächeln ist jetzt noch breiter. Ich sehe meinen Vater an. ?Omelette?? Ich bettelte.
Sie erwiderte ihr Lächeln und nickte. ?Omelette.?
Er hatte seinen Satz noch nicht beendet und ich war schon auf halbem Weg zur Dusche. Die Eier meines Vaters waren mit Abstand die besten.
Normalerweise waren Freitagabende dafür reserviert, nackt im Haus deines Vaters herumzuwandern, oder an sehr heißen Sommertagen. Aber ich fühlte mich etwas komisch, nachdem ich es selbst getragen hatte. Gestern hat mein Vater so viele nette Dinge über mich gesagt, als ich nackt war, dass es sich plötzlich so anfühlte, als würde ich etwas verpassen, wenn ich in Kleidern herumlaufe.
Also zog ich mich wieder aus und ging in die Küche. Diesmal bemerkte mein Vater meine Nacktheit und stieß einen kleinen, aber lustigen Seufzer aus. Ich ließ mich auf einen Stuhl fallen und mein Vater reichte mir einen Teller mit einem Berg Rührei darauf. Mein Vater setzte sich mit einem leichten Stöhnen vor mich.
Wir aßen schweigend. Normalerweise würden wir über alles reden, aber ich konnte das kleinste Geräusch sehen, das meinen Vater ein wenig verzog. Er fühlte sich nicht sehr gut.
Er sah mich immer wieder an, als wollte er etwas sagen, aß dann aber weiter. Als mein Vater sein Essen beendet hatte, begann er endlich zu sprechen.
?wegen letzter Nacht?? Es fing an, wartete dann aber. Ich aß weiter, sah ihn aber an.
?Was? Hast du gedacht? Sie fragte.
?Hmm.? Ich antwortete. Meine Mutter hat sich immer über mich lustig gemacht, weil ich mit vollem Mund geredet habe. Mein Vater kicherte und wartete geduldig, bis ich schluckte, und ich wiederholte mich.
?Spaß.? Ich sagte.
Er lächelte bei meiner Antwort, runzelte aber auch leicht die Stirn. Nachdem er etwa eine Minute gewartet hatte, fragte er erneut etwas.
Bitte erzähl niemandem von letzter Nacht. Es sei denn, du möchtest es wirklich, aber ich möchte, dass es unter uns bleibt.
Seine Frage erregte Wut in mir. Wie konnte er denken, ich würde jemandem von unseren Freitagabenden erzählen? Sie gehörten uns. Ich und mein Vater Nicht Mütter oder irgendwelche meiner Freunde, nur wir.
Ich sagte ihm das und er nickte mit einem langsamen Lächeln, obwohl ich meine Stimme ein wenig erhob.
Er kam nach dem Frühstück zu mir und umarmte mich fest, bevor ich duschte.
Der Rest des Tages war großartig. Wir gingen in die Sauna, wahrscheinlich weil es meinem Vater nicht so gut ging.
Ich liebte die Sauna. Es war großartig, sich drinnen aufzuwärmen und dann draußen zum Pool zu laufen, hineinzuspringen und herumzuschwimmen, bis es vollständig abgekühlt war.
Ich konnte nicht anders, aber mehr denn je schaute ich auf die Schwänze anderer Leute. Nachdem ich die Väter gesehen hatte, betrachtete ich immer wieder die Leisten der anderen Männer und fragte mich, wie stark ihre gewachsen waren. Wussten sie, dass sie weißes Zeug daraus machen können? Am interessantesten waren diejenigen, die keine zusätzliche Haut hatten. Ich dachte, die Jungs waren wirklich verärgert. Ohne ihre Haut könnten sie sich unmöglich so gut fühlen, oder?
Ich habe mich gefragt, ob wir an diesem Abend noch mal etwas mit meinem Papa unternehmen könnten, aber ich war erschöpft nach einem ganzen Saunatag. Ich schlief im Auto ein und wachte am nächsten Tag in meinem eigenen Bett auf.
Es war früher Morgen. Meine Arbeit war immer noch so schwierig wie am Vortag. Dieses seltsame? dringend? ein wenig hart, ich habe es nicht selbst berührt. Ich schlief betrunken, ging in das Schlafzimmer meines Vaters. Er war in einem tiefen Schlaf.
Ich wollte ihn nicht wecken, aber mein harter Schwanz erregte jede Sekunde meine Aufmerksamkeit.
Ich legte mich langsam ins Bett und legte mich neben meinen Vater. Ich nahm seine Hand und fiel sofort auf mein Knie. Um die Wärme vor dir zu spüren.
Aber im Tiefschlaf tat er nichts. Kurz darauf bin ich eingeschlafen. Ich wüsste nicht, ob er mich anfassen würde. Dann wachte ich mit einem leeren Bett auf.
Ein paar Stunden später holte mich meine Mutter ab und ich musste bis nächsten Freitag warten.
Es war die ganze Woche komisch. Schon in der Schule kam ich nicht umhin, an die Sache mit dem Vater zu denken. Jedes Mal, wenn ich meine Augen schloss, konnte ich sein Ding ganz nah bei mir sehen. Ich konnte es riechen und fast schmecken.
Ich wachte jeden Morgen mit diesem drängenden Gefühl in meinem Bauch und einem wirklich harten Schwanz auf. Ich habe es selbst nicht berührt. Ich zog mich sofort an und versuchte, es zu ignorieren. Ich wusste, dass ich warten musste, bis mein Vater mir dankte. Wieder. Oder zumindest hoffte ich es.
An jenem Freitag war ich ein Rebell in der Schule. Ich konnte es kaum erwarten, meinen Vater wieder zu erreichen. Nicht nur wegen der lustigen Dinge, die wir tun. Aber plötzlich war es unglaublich, mit ihm zusammen zu sein. Ich fühlte mich so frei, als ich nach letzter Woche bei ihm war.
Noch glücklicher war ich, als meine Mutter mich bei meinem Vater ließ. Sein Haar war nass. Das bedeutete, dass er bereits geduscht hatte. Was bedeutete, dass er, während ich duschte, direkt zum McDrive ging, um unser Abendessen zu holen. Perfekt.
Sobald meine Mutter uns verließ, zog ich mich aus. Ich ging nicht einmal in mein Zimmer, ich zog mich gleich aus und umarmte meinen Vater. Er lachte leicht und hob mich hoch und sagte, er vermisse mich. Ich war aber nicht hart, und zum ersten Mal ließ mich mein Vater ein bisschen im Stich. Eigentlich wollte ich, dass er sich meine gut ansieht.
Es war aber nicht so wichtig. Ich rannte ins Badezimmer und hörte meinen Vater weggehen, während ich duschte.
Als er zurückkam, zog er sich aus, also öffnete ich die Essenstüten und teilte sie fein säuberlich für uns auf.
Weil wir Junk Food aßen, wählten wir einen Film, einen Actionfilm, warfen uns auf die Couch und aßen unser Abendessen.
Als es gepackt war und das Wohnzimmer mit leeren Tüten gefüllt war, habe ich mich in meinen Vater gestürzt. Ich lag nicht wie üblich auf ihrem Oberschenkel, aber das war der Grund, warum ich überfüllt war.
Nachdem unsere Mägen das meiste Essen verarbeitet und sich aufgewärmt und entspannt hatten, stand Dad auf, um sein Glas Sherry zu holen. Als ich die Flasche in die Hand nahm, sprang ich sofort auf.
?Ich auch.? Ich sagte.
Mein Vater lächelte, schüttelte aber den Kopf.
?Nummer.? Sie sagte mir.
Ich war schockiert. ?Warum?? fragte ich ihn, während er ein Glas einschenkte.
Mein Vater, immer noch lächelnd, sah mich an.
Nur an ganz besonderen Nächten, weißt du das?
Ich bin jetzt wirklich traurig. Ich dachte, Sherry wurde Teil unserer besonderen Nächte. Ich mochte das Zeug aber trotzdem nicht wirklich. Es war für unsere Nächte notwendig.
?Bitte?? Ich bat ihn. Er nickte erneut.
Ich holte tief Luft und ging zu ihm.
Ich werde dein Ding wieder küssen? Ich habe schnell angeboten.
Dads Lächeln verwandelte sich nun in ein breites Grinsen. Er sah mich und sein Glas an. Dann seufzte er langsam.
Also küsst du mein Ding nicht, wenn ich dir keine Sherry-Cola gebe? Er hat gefragt.
Daran hatte ich nicht gedacht. Ich runzelte die Stirn. ?Das ist nicht fair.? Ich sagte ihm.
Mein Vater kicherte ein wenig und dachte dann ?hmm? Klang. Er stellte die Flasche und das Glas auf den Tisch und stoppte sofort den Film, damit alles ruhig war.
Wie wäre es damit, können Sie Sherry haben? begann, aber ich unterbrach durch Schreien
?wenn? Nachdem ich geschwiegen hatte, fuhr er fort: Du nimmst meine Sachen komplett in deinen Mund. Er bot an.
Das hat mich wirklich zum Schweigen gebracht. ?Dein ganzes Ding?? Ich heulte. Mein Vater kicherte wieder und kauerte sich vor mich hin. Er nahm mein Gesicht in seine großen Hände. Und so weit er gehen kann? Hinzugefügt.
Ich sah ihn an und zuckte leicht mit den Schultern. Er lächelte und nickte und stand direkt vor mir auf. Sein Ding baumelte jetzt fast auf Höhe meines Gesichts. Ich packte ihn sanft mit einer Hand und hob ihn von seinen Eiern.
Ich holte tief Luft, schloss meine Augen und stopfte es mir schnell in den Mund, als würde ich Gemüse essen. Es war ein komisches Gefühl, aber der Geschmack war überhaupt nicht schlecht. Ich erwartete das Schlimmste, aber es war ein bisschen gummiartig und heiß. Ich hielt es in meinem Mund und wusste nicht, was ich tun sollte. Mein Vater hat meine Haare ein wenig durcheinander gebracht und gesagt: Ist es toll? sagte. mit sanfter Stimme
Als ich überzeugt war, dass das genug war, zog ich meinen Kopf zurück und zog seinen Schwanz aus meinem Mund.
Als mein Vater ihn ansah, lächelte er mich aufrichtig glücklich an. Er drehte sich um und fügte der Cola etwas Sherry hinzu.
Er reichte es mir, sagte mir aber, ich solle kurz vom Sofa aufstehen. Ich hörte zu und nahm ihm stolz und glücklich die Sherry-Cola weg. Während ich langsam meine Leckerei trank, schob mein Vater den Tisch vom Sofa weg und zog mit einem eleganten Ruck die Unterseite des Sofas aus, bis es so groß wie ein Doppelbett war. Ich fragte mich sofort, warum wir das nicht schon früher gemacht hatten. Jetzt hatten wir ein riesiges Bett vor dem Fernseher. Mein Vater sprang ihn mit einem leisen Freudenschrei an. Er ließ sich mit seinen Schultern und seinem Kopf auf seinem Rücken nieder, aber der Rest seines Körpers lag auf dem Sofa.
Er klopfte leicht auf den leeren Platz neben ihm. Ich setzte mich auf die Couch und rollte mich ein, bis mein Gesicht auf meinem Bauch an ihrer warmen Hüfte lag. Nur mein Vater schlingt seine Arme um mich und zieht mich höher, bis mein Kopf auf seinem weichen Bauch ruht.
Diesmal war ihre Massage anders. Er legte zwei Finger auf meinen Hals und fuhr langsam meine Wirbelsäule hinunter, wobei er Schauer über meinen ganzen Körper jagte.
Als er meinen Arsch erreichte, glitt er mit einem Finger über meine Wangen und über meinen schmutzigen Bereich und meine empfindliche Haut bis hinunter zu meinen Eiern. Dort machte er ein paar sanfte Kreise und ging wieder hinauf. Es war eine lustige Kombination. Als die Finger an meiner Wirbelsäule mich entspannten, schickten sie das Gänsehautgefühl bis an die Spitze meiner eigenen Sachen. Mein Schwanz fing an, größer zu werden, als die Sekunden vergingen, aber wir ignorierten es beide.
Ich fühlte mich immer noch jedes Mal ein bisschen schmutzig, wenn sein Finger über meine schmutzige Stelle strich, aber nicht mehr so ​​sehr wie zuvor. Dies trug zu den schönen Schüttelfrost bei, also habe ich mich nicht darüber beschwert.
Mein Vater hielt den Film am Laufen und ich fing an, meinen Vater zu berühren. Es war großartig auf diese Weise. Ich konnte den Film und meine Hand gleichzeitig ansehen. Ich habe meinen Vater glücklich gemacht und er hat mich glücklich gemacht.
Ungefähr 15 Minuten später flüsterte mein Vater etwas. Ich habe es zuerst nicht verstanden. Er stieß sanft an meinen Kopf und wiederholte sich.
?Mach es nochmal.? Sagte er leise. Ich wusste, was du meinst. Sein Ding war immer noch weich, also neigte ich dazu, meinen Kopf ein wenig zu senken. Ich schnappte mir das gummiartige Ding und stopfte es mir langsam in den Mund. Wie zuvor zog ich meine Zunge zurück zu meinem Mund und hielt sein Ding halbwegs.
Mein Vater strich mir meine langen Haare aus dem Gesicht, damit er sehen konnte, was in meinem Mund war. Er hat mich wieder angestupst.
Benutze deine Zunge ein wenig. fragte er leise. Ich habe nicht gleich geantwortet. Die Vorstellung war widerlich, aber andererseits erfüllte mich das Gefühl, meinen Vater glücklich zu machen. Ich wusste, dass ich sie mit ein paar einfachen Dingen glücklich machen könnte.
Ich holte tief Luft und ließ meine Zunge langsam vorrücken, bis sie die weiche, gummiartige Haut berührte.
Ich schloss meine Augen und erwartete einen unangenehmen Geschmack. kam nicht. Genauso war es mit den Küssen, ein wenig salzig, aber nicht schmutzig. Ich fing an, mit meiner Zunge in sein Ding zu stochern. Es war eigentlich sehr lustig. Das Gefühl war sehr weich, aber seltsam. Innerhalb von Minuten, nachdem ich den Film gesehen hatte, stieß ich mit meiner Zunge in ihr Ding. Ich bin aus Versehen mitten in sein Ding gestoßen. Die Scheibe glitt durch seine Haut und schlug direkt in seinen heißen, schlüpfrigen Kopf. Der Geschmack von Salz explodierte in meinem Mund und ich zog mich sofort zurück.
Mein Vater kicherte leicht und streichelte mit einer Hand meine Wange. Mit der anderen griff sie nach ihrem Werkzeug und zog ihre Haut nach unten, wodurch ihr Kopf freigelegt wurde. So brachte es es zurück zu meinem Mund.
Ich habe mich nicht geweigert, ich hätte meinen Vater glücklich gemacht.
Ich öffnete meinen Mund und nahm nun seinen Penis mit seiner Haut an. Der Geschmack war sehr stark. Es war nicht schmutziger als vorher, aber es war viel stärker. Ich brauchte wirklich ein paar Augenblicke, um mich daran zu gewöhnen und weiter mit meiner Zunge daran zu stochern.
Allerdings war es jetzt einfacher. Die exponierte Haut war rutschiger und ich konnte meine Zunge leicht überall hin gleiten lassen. Als meine Zunge müde wurde, entspannte ich mich ein wenig und ließ sie kleine Kreise um die Spitze ziehen. Ein paar Sekunden, nachdem ich damit begonnen hatte, fühlte ich etwas Komisches auf meiner Unterlippe.
Nach kurzer Zeit spürte ich das gleiche Gefühl auf meiner Oberlippe.
Papa wurde herausgefordert. Es war ein wirklich komisches und seltsames Gefühl. Sein Ding wuchs tatsächlich in meinem Mund.
Ich zog fast meinen Kopf zurück, entschied mich dann aber abzuwarten und zu sehen, was passierte.
Ich musste meinen Mund noch weiter öffnen, um meinen Vater nicht versehentlich zu beißen. Die Spitze seines Werkzeugs ging so weit in meinen Mund, dass ich meinen Kopf bewegen musste, um nicht zu husten.
Ich konnte jetzt den Herzschlag meines Vaters in meinem Mund spüren. Ich fühlte mich sehr schwierig. Egal wie fest ich auf meine Zunge drückte, die Haut bewegte sich nicht mehr.
Mein Vater stoppte den Film wieder. Seine Hand wanderte zu meinem Hinterkopf und er griff sanft danach.
Mit der anderen steuerte er seinen Schwanz ein wenig. Dann bewegte er seine Hüften hin und her. Während seine Hand meinen Kopf hielt, bewegte sich sein Werkzeug in meinem Mund. Ich konnte das Glück meines Vaters spüren.
Er fing wieder an, mir sanfte Komplimente zu machen.
Er nannte mich wunderschön und sagte, er hätte sich keinen besseren Sohn wünschen können. Ich lasse es einfach geschehen. Ich wusste, dass ich meinen Vater glücklich machte, also ließ ich ihn seine Arbeit machen. Ich habe nur dafür gesorgt, dass sein Schwanz nicht zu weit nach hinten geht, aber mein Vater war wirklich vorsichtig.
Manchmal kitzelte sein Werkzeug meinen Gaumen. Es brachte mich zum Kichern, aber ich behielt sein Ding in mir. Ich sabberte ein wenig, aber meinem Vater schien es nichts auszumachen. Sein ganzer Schwanz begann von meinem Speichel zu tropfen, aber mein Vater schob ihn immer wieder hin und her.
Sein Atem beschleunigte sich wieder und er hörte mit seinen Komplimenten auf. Ich spürte, wie seine Hand ein wenig zitterte.
?Fast? flüsterte sie und bewegte sich schneller. Ein neuer Geschmack wurde hinzugefügt. Immer noch salzig, aber etwas bitter.
Bevor ich es wirklich schmecken konnte, nickte mein Vater schnell und schüttelte sehr schnell meinen Kopf.
Es dauerte nur 3 Sekunden, bis er seine Whiteware erneut besprüht hatte. Es ging an meinem Gesicht vorbei und ich schrie überrascht auf. Es war toll, ihm so nahe zu sein.
Ich konnte tatsächlich sehen, wie es am Ende heraussprang. Dicke, lange Strahlen dieses duftenden weißen Dings. Dad stöhnte und seine Hüften bewegten sich weiter hin und her. Es war zu viel. Zu viel Spritzer. Der Raum war voller Gestank. Als alles vorbei war, seufzte mein Vater ein paar Mal und lächelte mich sehr glücklich an.
Dann umfasste er mein Gesicht mit beiden Händen.
?Du bist der beste.? sagte. Mir schwirrte der Kopf und ich war richtig stolz auf mich.
Ich richtete mich etwas auf, damit ich meinen Vater umarmen konnte, ohne das weiße Zeug zu berühren. Jetzt lege ich meinen Kopf auf seine Schulter und entspanne mich wieder. Mein Vater streichelte mich ein paar Minuten lang.
Setz dich auf meinen Schoß? Er sagte mir.
Ich lächelte und stand auf. Ich saß direkt unter seinem Schwanz, weil sein Bauch schmutzig war. Aber mein Vater packte mich an der Seite und zog mich zu sich. Ich setzte mich auf meine Knie und humpelte auf ihn zu, setzte mich aber nicht wieder hin, um dem weißen Zeug auszuweichen. Meinem Vater war das egal. Als ich nah genug war, drückte er beide Hände an meine Brust und wedelte mit beiden Händen, bis er mit meinem harten Schwanz spielte.
Innerhalb von Sekunden fühlte ich diese warme, zitternde Decke überall auf mir. Ich schloss meine Augen und hielt mein Gleichgewicht, indem ich die Schultern meines Vaters hielt. Es fühlte sich so gut an.
Ich habe es endlich gespürt? Dringend? Das Gefühl in meinem unteren Bauch weicht dieser heißen Kugel. Mein Vater fing an, mit einer Hand an mir zu ziehen und mit der anderen meine Eier und meine unangenehme Stelle zu streicheln. Es ging immer schneller.
Ich fühlte, wie mein Körper zitterte und ich fing fast wieder an, Geräusche zu machen. Ich biss mir auf die Unterlippe, um das zu vermeiden, aber mein Vater sah es. Er schüttelte mich trotzdem und sagte: Okay, lass dich einfach gehen. Du brauchst dich nicht für mich zu schämen. Er sagte mir.
Ich hörte. Ich ließ mich gehen und der Raum füllte sich mit den kleinen Schreien, die ich machte. Mein Vater brachte mich zum Schweigen, indem er die Lippe küsste, die ich gerade abgebissen hatte. Seine Hände bewegten sich noch schneller und meine Hände hielten ihn so fest, wie ich konnte. Alle meine Muskeln spannten sich an und der Ball explodierte. Ich schrie sehr laut und sah schnell nach unten. Ich warf kein weißes Zeug, aber als mein Vater mich schüttelte, sah ich eine klare Flüssigkeit aus meinem Schwanz sprudeln. Es fiel durch all die weißen Punkte auf seinen Bauch.
Ich verlor meine ganze Aufmerksamkeit, als ich spürte, wie die warme Decke meinen ganzen Körper umhüllte. Ich ließ mich auf meinen Vater fallen und fühlte nichts als diese entspannte, warme, geschützte Decke. Ich konnte mich nicht beherrschen und jeder Atemzug endete mit seltsamen Geräuschen. Mein Vater hat mich weiter geschaukelt, aber jetzt ist es wirklich langsam. Seine andere Hand streichelte wieder meinen Rücken.
Er sagte, ich sei wieder schön und umarmte mich fest.
Jetzt spürte ich, wie mein eigener Körper in seinen warmen Stoff gehüllt wurde. Meine Brust war fest gegen seine gedrückt und ich legte meinen Kopf wieder auf seine Schulter, legte meine Nase an seinen Hals. Ich war erleichtert, was mir wie eine Ewigkeit vorkam. Einfach nur diese kuschelige Decke genießen und Papas langsamem Atmen lauschen.
Nach einer Weile drängte mich mein Vater. Er stand auf und säuberte sich schnell. Dann stopfte er mir noch einen Sherryhahn. Als er sich wieder hinsetzte, zog er mich zu sich und drehte sich um, damit ich den Fernseher sehen konnte. Er schlang beide Arme in einer warmen Umarmung um mich. Eine Hand streichelte meinen Bauch, während die andere wieder mit meinem Schwanz spielte. Diesmal geht es nicht darum, heiße Bälle zu machen, sondern nur zum Spaß. Er machte mich hart und wartete, bis ich weicher wurde. So sahen wir uns den Film an, bis der Abspann kam.
Dann gingen wir schlafen. Ich machte mir nicht einmal die Mühe, in mein Zimmer zu gehen und ging direkt zum Bett meines Vaters. Ich kroch in seinen warmen Körper unter die Decke und schlief in seinen Armen ein.

Hinzufügt von:
Datum: November 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert